Werner Hanitzsch: Es war die Hölle – Dresden 13. Februar 1945

Gegen 21.30 Uhr heulten die Sirenen. Es war wieder einmal Fliegeralarm. In den vergangenen Jahren hatte ich schon so viele Stunden bei Fliegeralarm nachts im Keller verbracht, daß ich mich schon daran gewöhnt hatte und gar nicht mehr ängstlich war. Allerdings, diese Nacht sollte mich das Fürchten lehren.

In aller Eile begaben wir uns in den am nächsten stehenden Zug und suchten als erstes die behinderten Menschen, um ihnen in den Luftschutzkeller zu helfen. Unsere Hilfestellung wurde verständlicherweise sehr stark erschwert durch die anderen Leute, die ja alle versuchten, so schnell wie möglich in den Keller zu kommen, und deshalb fast panikartig zu den Türen drängten. Alles schrie angsterfüllt durcheinander in dem Bestreben, seine nächsten Angehörigen entweder nicht zu verlieren oder wiederzufinden. Es war noch nichts geschehen, aber es herrschte bereits ein entsetzliches Chaos.

In der Mitte des Waggons saß ein etwa 10-jähriges Mädchen. Sie weinte und rief: “Kann mir denn niemand helfen?” “Was ist mit dir?” fragte ich. Unter Tränen sagte sie mir, daß sie gelähmt sei und nicht laufen könne. Ich nahm sie sofort in meine Arme und trug sie in den Keller. Währenddessen fielen in nächster Nähe die ersten Bomben. Es pfiff, heulte, knallte und splitterte entsetzlich.

Als sich der Bombenhagel verschlimmerte, mußten wir dann selbst im Keller bleiben. Während dieses ersten Angriffs hatten wir sehr viel zu tun, um die Menschen im Keller zu versorgen und zu beruhigen. Obwohl das starke Kellergewölbe ein Gefühl der Sicherheit ausstrahlte, hatten die meisten Menschen eine wahnsinnige Angst. Sie hatten ja zum Teil noch nie einen Luftangriff erlebt.

Nach etwa 60 Minuten war die erste Angriffswelle vorüber, und es trat Ruhe ein. Von weitem hörte man auch ein paar Sirenen mit Entwarnung, aber sehr viele waren wohl nicht mehr in Betrieb.

Wir verließen sofort den Keller, um den Menschen auf den Bahnsteigen, welche den Zug nicht mehr verlassen konnten, zu helfen. Die Alten und Behinderten sollten zunächst im Keller bleiben.

Als wir auf den Bahnsteig kamen, bot sich uns ein Bild des Schreckens. Alles war übersät mit schweren Glasscherben vom Bahnhofsdach sowie mit Stahlteilen und Trümmern aller Art. Dazwischen lagen Tote und verwundete schreiende Menschen. Zum Teil mit schwersten Verwundungen wie abgerissene Gliedmaßen, abgerissene Genitalien und aufgeschlitzte Bäuche, wo die Gedärme heraushingen. Es war ein Bild des Grauens.

So etwas hatte ich noch nie zuvor gesehen. Wir sind durch ein wahres Meer von Blut über die Scherben und Trümmer gestolpert und wußten vor Schreck nicht, was wir zuerst machen sollten. Wir versuchten dort, wo es noch möglich war, erste Hilfe zu leisten und vor allem die Schwerstverletzten auf Tragen in die Dienststelle des DRK zu transportieren. Dafür waren natürlich die Räumlichkeiten gar nicht eingerichtet. Wir mußten die Verwundeten von den Tragen herunternehmen und auf Decken auf den Fußboden legen.

Es dauerte auch gar nicht lange und der vorhandene Platz war total belegt. Nun mußten wir vor der Dienststelle in der Bahnhofshalle etwas Platz schaffen und die Verwundeten dort ablegen. Inzwischen waren schon die ersten verstorben, aber niemand konnte sich um sie kümmern. Die Verwundeten schrieen entsetzlich.

In der Zwischenzeit waren schon längst mehrere Krankenwagen und Notärzte dringend angefordert worden. Aber nichts geschah. Da mir ohnehin speiübel war und ich etwas frische Luft brauchte, ging ich vor den Bahnhof, um nach den längst überfälligen Krankenwagen Ausschau zu halten. Dieser Gang vor den Bahnhof bewahrte mich vor dem sicheren Tod, wie wir etwas später hören werden.

Als ich ins Freie kam, stockte mir das Blut in den Adern. Die Prager Straße, die Geschäftsmetropole Dresdens, stand in Flammen. Trümmer auf den Straßen. Menschen liefen schreiend und gestikulierend durcheinander. Ich war wie benommen. Mir war sofort klar, daß an Krankenwagen oder ähnliches überhaupt nicht zu denken war. Überall brannte es, und kein Fahrzeug konnte den Bahnhof erreichen. Aber das Schlimmste war für mich das Schauspiel, welches sich am Himmel bot und mich das Gruseln lehrte. Der Himmel über ganz Dresden war erleuchtet von sogenannten “Christbäumen”. Ansammlungen von Magnesiumfackeln, welche an Schirmen oder Ballons am Himmel hängen. Diese “Christbäume” dienen bei einem Luftangriff als Zielmarkierungen für die anfliegenden Bomberverbände. Es war taghell. Mir stockte der Atem. Die Luft roch, als würden tausend Wunderkerzen brennen.

Während ich noch herauszufinden versuchte, ob dies wohl die Markierungen für den vergangenen Angriff waren oder für einen neuen, rannten plötzlich alle Leute schreiend und schutzsuchend durcheinander. Einige Polizisten stürmten mit Handsirenen durch die Straßen und alles schrie: “Fliegeralarm!” Seit dem ersten Alarm mögen etwa drei Stunden vergangen sein.

So schnell mich meine Beine trugen rannte ich durch die Bahnhofshalle und versuchte zunächst die DRK-Dienststelle zu erreichen. Als ich dort ankam, fielen schon die ersten Bomben. Also sofort kehrt! Richtung Luftschutzkeller! Schon von weitem sah ich eine Riesenmenschenmenge, welche sich vor dem Kellereingang staute. Sie versuchten alle in Panik dort Schutz zu finden. Sie schrieen und quetschten sich fast zu Tode. Dazwischen das ohrenbetäubende Pfeifen und Detonieren der ersten Bomben. Mir war sofort klar, daß es vollkommen sinnlos war, zu versuchen in den Keller zu kommen, zumal der Bombenhagel an Intensität zunahm. Intuitiv rannte ich, so schnell ich konnte, durch den nächstgelegenen Ausgang aus dem Bahnhof. Ich dachte: “Nur raus hier” und überquerte die Bayrische Straße, um in das unmittelbar gegenüberliegende Hotel “Bayrischer Hof” zu gelangen. Es war das nächstgelegene Gebäude, wo ich Schutz suchen konnte. Ich rannte um mein Leben. Die Luft war erfüllt vom Dröhnen der Flugzeugmotoren, von dem Pfeifen und Detonieren der Bomben sowie dem Pfeifen der umherfliegenden Splitter. Es war die Hölle.

Wie durch ein Wunder erreichte ich unverletzt das Hotel und stürmte sofort in den Keller. Die Wege zu und von den Schutzräumen waren überall gekennzeichnet.

Die Luftschutzräume in diesem Hotel waren bereits überfüllt, als ich hinkam. Ich fand gerade noch Platz in einem Durchgang zwischen zwei getrennten Räumen. Dicht gedrängt mit einem Paar, welches sich unentwegt küßte. Heute kann ich das verstehen. Damals fand ich das dumm und äußerst unangebracht. Ich stand direkt unter dem Durchgangsbogen und lehnte mit dem Rücken an der Stirnseite der Trennwand der beiden Räume. In diesen saßen die Menschen eng zusammengedrängt auf Bänken und Stühlen.

Der Raum zu meiner Rechten war etwa 4 m x 8 m groß. An seiner Stirnseite befand sich ein Notausstieg. Dieser war mit einer Stahlschotte verschlossen und hatte eine Größe von etwa 1,2 x 1,2 m. Dieser Ausstieg befand sich in der oberen Hälfte der Wand und war über eine davor stehende Stiege erreichbar.

Nach ca. 20 Minuten Bombenhagel brach die Stromversorgung zusammen, das Licht verlosch. Einige Not- und Taschenlampen leuchteten auf. Angst und Entsetzen stand auf allen Gesichtern. Die Intensität des Bombenhagels nahm ständig zu. Ich gewann den Eindruck, daß jetzt die Welt untergeht.

Mit ohrenbetäubendem Lärm gingen plötzlich Luftminen auf den Bahnhof nieder. Die Druckwellen waren auch bei uns noch sehr stark. 0 mein Gott, dachte ich bei mir, laß diesen Kelch an mir vorüber gehen. Ich wußte von meiner Ausbildung her, daß es dort, wo eine Luftmine niedergeht, keine Rettung gibt. Der entstehende Druck ist so stark, daß den Menschen die Lungen platzen.

Vom Treppenaufgang her kam die Meldung, daß das Gebäude über uns vermutlich zerstört sei. Der Eingang sei verschüttet, dort gab es kein Entkommen mehr. Einige Leute drängten darauf, sofort über die Notausstiege den Keller zu verlassen, bevor er einstürze. Andere wiederum hielten sich zurück, denn im Keller sei es z. Zt. immer noch sicherer als draußen im Bombenhagel. Ich war mir nicht im klaren, was besser war. Hatte aber fürchterliche Angst, in diesem Keller verschüttet und damit lebendig begraben zu werden.

Die Entscheidung sollte uns sehr schnell abgenommen werden. Plötzlich gab es eine wahnsinnige Detonation, welche alles bis dahin Erlebte übertraf. Im gleichen Moment wurde die Stahlschotte des Notausstieges zu meiner Rechten aus den Angeln gerissen und flog, total deformiert, wie ein Geschoß durch den Schutzraum. Die Wucht war so stark, daß sich diese Stahltüre in die 8 m entfernte gegenüberliegende Wand bohrte. Die Druckwelle der Detonation hatte alle stehenden Leute umgeworfen. Ich lag auf dem Boden und andere Leute auf mir. Plötzlich ertönte ein Schrei: “Phosphor”. Phosphor ist eine Flüssigkeit, welche sofort brennt, wenn sie mit Sauerstoff in Berührung kommt. Sie fließt also brennend und entzündet alles, was ihr in den Weg kommt. Es ist sehr schwierig, Phosphor zu löschen. Gießt man Wasser darauf, brennt er um so schlimmer. Man kann ihn also nur mit Sand abdecken und ersticken.

Wer noch konnte, sprang auf. So auch ich. Im Keller bot sich mir ein Bild des Grauens. Mich packte das kalte Entsetzen. Selbst in meinen übelsten Alpträumen und Phantasien wurde ich noch nie mit ähnlichen Bildern konfrontiert. Die durch den Raum fliegende Stahltüre hatte auf ihrer Bahn den dort sitzenden Leuten den Kopf abgerissen. Diese entsetzliche Szene wurde beleuchtet von einigen Notlampen und von dem brennenden Phosphor, welches durch die Ausstiegsöffnung in den Keller strömte.

Der Schock lähmte in mir jeden klaren Gedanken. Was jetzt kam, waren Reflexe der Selbsterhaltung, welche ohne jede Überlegung abliefen. Ich sprang durch die blutenden Menschen bzw. Menschenteile und drückte mich seitlich von dem brennenden Phosphorfluß durch den Notausstieg ins Freie. Dies gelang mir, ohne mit dem Phosphor in Kontakt zu kommen. Ich erreichte den Hof des ehemaligen Hotels, welcher mit Trümmern verschüttet war. Ringsum brannte alles! Die Hitze versengte mir Kleidung und Haare.

Der einzige Weg zur Straße führte durch einen ca. 6 m langen Torweg, welcher zu dieser Zeit noch stand, aber allseitig brannte. Durch diesen brennenden Torweg rannte ich um mein Leben. Auf der Straße brannte der Asphalt! Der gesamte Hauptbahnhof beziehungsweise was davon noch übrig war stand in hellen Flammen. Ich wendete mich nach rechts, um den Bayrischen Platz zu erreichen. Nach wenigen Metern kam mir ein Mann entgegen, drückte mir ein schreiendes Kind im Alter von etwa zwei Jahren in den Arm und rannte weiter. Mir blieb keine Zeit zum Nachdenken und Reagieren, ich stürmte mit dem Kind im Arm weiter. Nach etwa 50 m kam mir eine Frau entgegen, welcher ich ebenso das Kind im fliegenden Wechsel in den Arm drückte und weiterstürmte.

Der Bayrische Platz befindet sich unmittelbar neben dem Südteil des Hauptbahnhofes und existiert heute noch. Es ist ein ca 150 x 150 m großer freier Platz mit Wiesen und ein paar Wegen. Instinktiv rannte ich zu diesem Platz, um aus dem tobenden Flammenmeer herauszukommen. Es war die einzige Rettungsmöglichkeit.

Der Bombenhagel ließ nach, die Bomberverbände drehten ab. Nur hin und wieder detonierte ein Spätzünder. Rings um den Platz war haushohes Feuer. Die Hitze war so groß, daß man es nur in der Mitte des Platzes einigermaßen aushalten konnte. Wir waren etwa 16 Personen, welche sich dorthin retten konnten.

Durch die enorme Hitze der riesigen Brände wurde ein entsetzlicher Feuersturm ausgelöst. Dieser verursachte nicht nur einen wahnsinnigen Funkenflug, sondern trieb faustgroße glühende Stücken wie Geschosse durch die Luft. Wir legten uns flach auf den Boden, um von möglichst wenigen dieser glühenden “Geschosse” getroffen zu werden. Außerdem war so die Hitze am ehesten zu ertragen. Jeder mußte auf seinen Nachbarn achtgeben. Sobald einer getroffen wurde, fing er an zu brennen. Sofort hat sich ein anderer auf ihn geworfen, um mit seinem Körper die Flammen zu ersticken. Zeitweise lagen mehrere Personen übereinander, um sich gegenseitig zu schützen. Nur so konnten wir überleben.

Ich weiß nicht mehr, wie viel Stunden wir so gegen den Funkenflug kämpften. In einer solchen Situation geht jedes Gefühl für Zeit verloren, da man jede Sekunde mit äußerster Konzentration um das Überleben kämpft. Man spürt weder Schmerz noch Hunger. Alles läuft ab wie in einem üblen Traum.

Etwa zwischen 4 und 5 Uhr morgens setzte ein leichter Nieselregen ein, welcher uns etwas Erleichterung brachte. Als es endlich hell wurde, bot sich uns ein unvorstellbares Chaos. Rings um uns herum, soweit wir sehen konnten, eine unendliche rauchende und brennende Trümmerwüste. Die Straßen waren meterhoch zugeschüttet und mir noch an einigen einzelnen, noch stehenden Fassaden zu erkennen.

Keiner von uns wußte so recht, wohin er sich nun wenden sollte. Jeder hatte nur wahnsinnige Angst um sein Zuhause und seine Angehörigen. Ich sagte zu meinem Nachbarn: “Auf alle Fälle muß ich erst noch in den Bahnhof, um nach meiner Dienststelle zu sehen und mich abzumelden”.

“Komm zu dir, Junge”, antwortete er, “schau zum Bahnhof, glaubst du wirklich, daß dort noch jemand lebt? Sei froh, daß du dort überhaupt noch rausgekommen bist. Versuch dein Zuhause zu erreichen.” Nach diesen Worten wurde mir erst bewußt, daß dort wirklich keiner mehr am Leben sein konnte und daß nur der Umstand meines Verlassens des Bahnhofes vor dem Angriff mir das Leben gerettet hat.

So entschloß ich mich, in Richtung Süden über die Trümmerberge zu klettern. In dieser Richtung lag Dresden-Plauen.

Etwa nach 15 Minuten sah ich 50 m vor mir eine Gruppe von vielleicht 12 – 15 Personen, welche ebenfalls in meiner Richtung über die Trümmer kletterten. Plötzlich sah ich, wie sich eine neben der Gruppe hochragende Fassade eines vierstöckigen Hauses neigte. Mir blieb fast das Herz stehen. Ich habe wahnsinnig geschrieen und mich, wie im Reflex, automatisch hinter einen Mauerbrocken in Deckung geworfen. Mein Schrei ging in dem Getöse, mit welchem die Wand herniederprasselte, unter. Die gesamte Gruppe wurde darunter begraben.

Als sich der Staub verzogen hatte, war nichts mehr zu sehen Mir zitterten die Knie und ich brauchte eine geraume Zeit, bis ich in der Lage war weiterzugehen.

Von da an habe ich genau alle Mauerreste vor mir beobachtet und versucht, größeren Fassaden auszuweichen. Es war gut, daß ich so vorsichtig war. Ich habe auf meinem Weg noch sechs Einstürze erlebt. Dies hatte natürlich zur Folge, daß ich kreuz und quer klettern mußte, um nicht erschlagen zu werden. So benötigte ich für einen Weg, welchen ich im Normalfall in 30 Minuten zurückgelegt hätte, etwa 6 Stunden. Auch hatte ich zeitweise die Orientierung verloren und wußte nicht, in welcher Richtung ich weiterklettern sollte. Die Luft war geschwängert mit beißendem Brandgeruch und Staub. Die Augen brannten mir wie Feuer und das Atmen fiel mir sehr schwer.

Endlich, gegen Mittag, erreichte ich Dresden-Plauen. Auf der Altplauen, eine Straße in der Nähe unserer Wohnung, kam mir meine Schwester Ursula entgegen. Sie hat mich nicht erkannt und lief an mir vorüber. Erst als ich sie ansprach, erkannte sie mich. Dies war auch nicht verwunderlich. Meine Kleidung war total zerrissen und versengt, die Haut rußgeschwärzt und zerschunden. Haare, Wimpern und Augenbrauen verbrannt. Die Augen waren rot unterlaufen und verquollen. So bot ich ein Bild wie von einem, der direkt aus der Hölle kam. Aber die Freude, daß wir noch alle am Leben waren, überdeckte alles andere.

Unser Haus stand zum Glück noch. Es hatte natürlich auch allerhand abbekommen. Die Fenster zertrümmert, das Dach abgedeckt und Brandschäden durch Stabbrandbomben im Dachstuhl. Jedoch war dies alles reparabel.

Viele Menschen hatten sich während des Luftangriffes an die Elbwiesen gerettet. Dort sind sie am nächsten Tag von Tieffliegern wie die Hasen gejagt und abgeschossen worden. Ich konnte es nicht fassen. Das hatte nichts mehr mit Krieg zu tun. Das war ein Abschlachten unschuldiger Menschen. In mir entwickelte sich ein tiefes Haßgefühl und ich schwor mir, diese Menschen zu rächen.

Aus dem Hauptbahnhof und seinen Kellern ist niemand lebend herausgekommen. Die Toten, welche man in den nächsten Tagen aus dem Keller geholt hat, waren unversehrt. Sie hatten alle eine dunkelblaue Hautfarbe und ein Blutrinnsal am Mund. Ein Zeichen für die geplatzten Lungen durch die Luftminen.

Es wurden einige tausend solcher Leichen aus dem Bahnhof geholt und neben demselben auf der Bayrischen Straße auf einer Länge von etwa 200 m, einer Breite von 6 m und einer Höhe von etwa 4 m aufgeschichtet.

Tausende Tode lagen auf Dresdens Straßen herum. Die Luft war erfüllt von dem Gestank verwesender Leichen. In der Folgezeit wurden dann mehrere tausend Leichen auf dem Altmarkt in Dresden von einer Spezialeinheit mit Flammenwerfern verbrannt. Parallel dazu wurden einige tausend Tote auf dem Heide-Friedhof in Dresden in Massengräbern beigesetzt. Dies war die einzige Möglichkeit, um die akute Seuchengefahr zu beseitigen.

Werner Hanitzsch

Be Sociable, Share!

Post to Twitter


die Anhänge zu diesem Post:

dresden_opfer_1945
dresden_opfer_1945


13 Kommentare zu “Werner Hanitzsch: Es war die Hölle – Dresden 13. Februar 1945”

  1. Me262 sagt:

    Angeblich sind ja, nach neueren Untersuchungen sogenannter Historiker, “nur” 18.000 Menschen ums Leben gekommen.

    Offensichtlich gilt auch für Historiker: “Wes Brot ich ess …”

    Beliebt. Zustimmung oder Ablehnung: Daumen hoch 40 Daumen runter 1

  2. Werner Fischer sagt:

    Recht vielen Dank dem Werner Hanitzsch,auch Ihrer werten “Der Nonkonformist”.
    Es soll ein authentischer Film vorhanden sein von dem schrecklichen Geschehen damals,waehrend und nach dem Angriff auf Dresden,gefilmt von Deutscher seite.Dieses las ich vor etwa 40 Jahren in der hiesigen Tageszeitung. Der Film soll so schrecklich (horrible) sein,dass er nicht oeffentlich gezeigt werden kann (so die Zeitung).Er soll angeblich im Londoner Archive liegen.Hier waere doch einmal die Moeglichkeit einen echten Holocaust zu sehen und nicht immer die kuenstlich “made in Hollywood” Filme.
    Mit Gruss.

    Beliebt. Zustimmung oder Ablehnung: Daumen hoch 42 Daumen runter 2

  3. F. Heusinger sagt:

    Welcher von den Ueberlebenden dieses echten Holocaust haette sich wohl damals schon vorstellen koennen, welch eine Verhoehnung ihres Brandopfers ihnen einmal durch Menschen mit deutsch klingenden Namen zuteil werden wuerde.

    Beliebt. Zustimmung oder Ablehnung: Daumen hoch 53 Daumen runter 5

  4. Peter Karner sagt:

    Holocaust paßt hier sehr gut, aber ich persönlich möchte dieses leider heute mißbrauchte Wort für den gesamten Völkermord verwenden, der systematisch am deutschen Volk begangen wurde. Dresden war furchtbar, und es gibt wohl kein Verb, das die Schrecken einer solchen Tat wiedergeben könnte. Aber wir dürfen nicht vergessen, daß Deutschland in 2 Kriege hineingezwungen wurde und somit muß man auch das Schicksal der dt. Soldaten, neben all den zivilen Opfern, zu diesem Völkermord hinzurechnen.
    Ich persönlich empfinde nur Abscheu für Individuen, die bei so etwas mitmachen, denn die Führung ist nur zu einem Teil schuld, der Handlanger, der die Befehle ausführt und der Ingenieur, der die Waffen entwickelt, haben hier auch ihren Anteil und laden eindeutig Schuld auf sich. Leider lassen sich Menschen, oder solche, die nur so aussehen, nur zu leicht in die dreckigen Machenschaften der Eliten verstricken und vergessen dabei, daß zu jedem Befehl auch jemand gehört, der ihn ausführt. Auch heute laufen auch in Deutschland viele solcher ferngesteuerter potentieller Verbrecher herum, die nur darauf warten, den Eliten die Stiefel zu lecken und sind wie eh und je allzeit bereit für jede Schweinerei.

    Denkt nach, Leute! Laßt euch nicht einspannen und zeigt Verantwortung!
    Aus Deutschland ist eine Müllhalde geworden und jeder sieht nur noch den eigenen Vorteil und ist bereit, dafür seinen Nachbarn, Arbeitskollegen und Verwandten in die Pfanne zu hauen. Mahnmale, wie Dresden berühren nur noch sehr Wenige, denn die Bevölkerung ist abgestumpft und verblödet. Zum Glück gibt es Ausnahmen, aber die kann man bei näherem Hinsehen “an einer Hand” abzählen.

    Die einzige Hoffnung, die ich erkennen kann, ist, daß jeder dafür geradestehen muß, was er im Leben tut. Alles kommt irgendwie zurück, denn im Universum geht nichts verloren. Auch wenn die allermeisten Individuen glauben, daß es keine Konsequenzen ihrer Handlungen gibt, so bezeichne ich das als kurzsichtig und dumm. Das traurige ist nur, daß derzeit keine Ernte stattfindet, aber es wird fleißig gesäht. Die Konsequenzen werden furchtbar sein!

    Beliebt. Zustimmung oder Ablehnung: Daumen hoch 39 Daumen runter 0

  5. soistdas sagt:

    Dieser Volksrest, den man noch als Deutsche so bezeichnen kann, hat jegliches Gefühl für Heimat, Wahrheit, Recht und Ordnung verloren. Es ist nur noch ein Haufen kriechender und heuchlerischer Konsumidioten übrig geblieben, die sich noch gegenseitig (unter den Augen der lachenden Dritten) das Leben zur Hölle machen. Weiter so, närrisches Volk!

    Beliebt. Zustimmung oder Ablehnung: Daumen hoch 43 Daumen runter 1

  6. Nonkonformer Publizist sagt:

    Man muß den zwei “Vorschreibern” in gewissem Umfang zu=
    stimmen zu ihrer Verurteilung der heutigen Deutschen!
    Es ist wirklich zum Erbrechen, wie tief man herabgekommen ist zum bußfertigen Nachplapperer alliierter Umerziehungsparolen sowie eingedeutschtem Selbsthaß unserer Medien und der Politik, am schlimmsten gegipfelt in dem Schlußwort “man kann ja nichts ändern”, aber fleißig die Wahlen boykottiert oder noch fleißiger bein angeblich “kleinsten Übel” das Kreuzchen gemacht anstatt aus Protest NPD oder DVU zu wählen!
    Auf der anderen Seite muß man aber sehen, daß angesichts der Lügen unserer Journaille und Politik wie hier über Dresden einem der ohnmächtige Haß hochkommt und man diesem gottverdammtem Pack am liebsten …….
    na ja, den Rest könnt ihr euch denken!
    Ich hätte vor dreißig oder vierzig Jahren eine solch verlogene Geisteshaltung unserer “Eliten” nicht für mög=
    lich gehalten, anscheinend sind alle gutn Deutschen in=
    zwischen ausgestorben!

    Beliebt. Zustimmung oder Ablehnung: Daumen hoch 37 Daumen runter 0

  7. Friedrich Wilhelm sagt:

    Diesen Augenzeugenbericht zu lesen und im Hinterkopf die Aktionen der roten Irren von Dresden , macht mich mächtig traurig.
    Ich spüre nun wie das deutschen Volk seine Seele, seinen Anstand verloren hat.
    Selbst die geschlagenen Japaner gaben nach der Kapitulation ihre Ahnenverehrung nicht auf.

    Beliebt. Zustimmung oder Ablehnung: Daumen hoch 28 Daumen runter 0

  8. 2martinhe sagt:

    Ganz herzlichen Dank an Werner Hanitsch über seinen Mut zur Darstellung des Erlebten aus der Hölle!
    Mein Opa war nicht so; obwohl er die “Hölle” zwar etwas anders, warscheinlich zu Königsberg Winter 44/45 und bei der “Flucht” all seine Verwandtschaft -bis auf eine, die unsere Tante Anna und seine Familie- verlor, beendete er abrupt alle Anfragen über vergangene Geschehnisse: “mir ging es noch nie so gut wie heute”.
    Ihn habe ich nie weinen gesehen, alle anderen ja, nur Husten. Meine Mutter sagte mir, wie glücklich er war, wenn er getrocknete Rosenblätter in seine Pfeife stopfen konnte und ein Streichholz bekam. Später war seine Marke “Ernte 23″. Sein Gutgehen nahm er alsodann mit ins Grab.

    Nach 65 Jahren treibt in der Nacht des 13/14. Februars Karneval und die Liebespärchen erwarten zu Valentinstag (von Besatzeramis eingeführt) ein Blümchen.

    Wie zu Kopfe gestiegen mögen diese Ablenkungsmanöver denn sein, einem Gedenken solchen Ausmaßes zu entfliehen, ja die Gesamtdramatik zu leugnen? “Wer die Toten nicht ehrt, lebt verkehrt”

    Beliebt. Zustimmung oder Ablehnung: Daumen hoch 15 Daumen runter 0

  9. @ Friedrich Wilhelm:
    Ich habe 1997-2003 viel japanische Freunde in Boston gehabt, die Wissenschaftler waren und von mir Unterricht im amerikanischen Akzent nahmen, da die japanische Sprache nur halb soviele Laute wie die englische aufweist. Ich kenne die Japaner also gut.

    Nippon hat keine Juden ermordet, und das wird ihnen auch nicht vorgeworfen. Im Gegenteil, die Japaner retteten chinesischen Juden das Leben. Die Soldateska in Tokio brachte zwar viele chinesische oder philipinnische Zivilisten um, ließen auch 40% aller gefangenen weißen soldaten — Amerikaner, Briten oder Engländer – erbarmungslos durch Hunger, Erschoepfung, Kugel oder Schwert sterben.

    Aber das waren ja keine Juden, und nur Juden gelten etwas. So haben die Japaner nach dem Kriege von der judäoamerikanischen Besatzung weitaus weniger Schuldkomplexe aufgebrummt bekommen als Ihr Deutsche.

    Es kommt hinzu, dass nach meinem Dafürhalten die Asiaten sowieso weniger Verantwortungsgefühl für das Leiden anderer empfinden koennen. Mein Vater kam aus zwei Kriegen gegen Ostasiaten (er kämpfte gegen Japaner im II. WK als Marine 1943-45, ja sogar in der berühmten Iwo-Dschima-Schlacht, sowie gegen Nordkoreaner und Chinesen im Koreakrieg 1952-53) nach Hause mit der Beobachtung, dass die Guhks (“gooks” auf englisch, ein Schimpfwort so wie auf deutsch “Schlitzaugen”) ein anderes Empfindungsnervensystem haben müssen und eine erstaunliche angeborene Gleichgültigkeit gegen die Tragoedien anderer innehaben.

    Also wird der Japaner des weißen Selbsthasses auch nicht fähig sein. Schwamm darüber ist sein Motto, wie auch beim Türken mit den Armeniern.

    Zum Schluss moechte ich dies sagen, als Amerikaner — und wenn ich auch als Eurer Kamerad bekannt bin (www.johndenugent.com) — wie entsetzlich leid mir diese Schandtat gegen Dresden tut.

    Es ist mir ein schwacher Trost, dass die Mehrheit der Deutschen genausowenig Zivilcourage heute an den Tag legen wie damals die Mehrheit der “Amis” im Jahre 1945, als es in unserer Air Force hieß, “Dresden is the next target”. Man hätte uns als Verräter eingesperrt, hätten wir den Wehrdienst verweigert oder eine Befehl nicht ausgeführt. Und als Feigling moechte keiner an den Pranger gestellt werden. (Die Bombardiereung Deutschlands war alles andere als ungefährlich. Fast 140 000 Anglo-Amerikaner starben durch deutschen Flak!) Die Propaganda gegen Deutschland war auch allgegenwärtig. Unsere Hirne waren voll vom (erlogenen) Malmédy-Massaker während der Ardennenschlacht.

    Trotzdem, mir blutet das Herz als Amerikaner. Ich danke dem Herrn Hanitzsch für diesen Erlebnisbericht, der sehr gut geschrieben wurde und sicherlich ihm schwerfiel. Im Namen aller anständigen Amerikaner sage ich, dass von amerikanischem Boden nie wieder Krieg gegen Euer Vaterland ausgehen wird. Dafür kommt bald in Amerika etwas Neues hoch, die Ewigen Solutrier.

    Ein schreckliches Karma dafür mit Spätwirkung ereilt aber uns hierzulande. Wir haben einen linken Neger als Präsident und eine fast 50% schwarze, mexikanische, jüdische, ostasiatische und muslimische Bevoelkerung, die uns schroepft und beschimpft. Bald sind wir Weißen hier die Minderheit im eigenen Lande, schon jetzt sind wir es auch bei den Kindergärten und beim Hundertsatz der gebärfähigen Frauen.

    Alle weißen Voelker befinden sich in der karmischen Verstrickung. Der Dämonentanz hat begonnen. Wir müssen bald ALLE und GEMEINSAM aus dieser Schuldklemme heraussteigen, in die einundderselbe Feind uns gekoedert hat. Jetzt trägt keine weiße Nation mehr die weiße Weste. Wir stoehnen alle in diesem üblen Traum, in diesem Sklavendasein – in Jew-World.

    Beliebt. Zustimmung oder Ablehnung: Daumen hoch 15 Daumen runter 2

  10. rutzki putzki sagt:

    iCH LESE unter Hanitzsches Dresden VON DE NUGENT:

    VON EINEM LINKEN NEGER WERDEN DIE WEISSEN DIE MINDERHEIT IM EIGENEN LAND

    EINGEDRUNGEN & ERMORDERT HABEN DIE EUROPÄER DIE UR-BEWOHNER AMERIKAS.

    N-WORD UND GOOK ZU NENNEN IST FÜR DE NUGENT WOHL IN ORDNUNG, ANDERE ZU DEGARDIEREN, WEIL SICH SELBER HERVORZUHEBEN.

    FÜR SEHR VIELE MENSCHEN IST IHR BEITRAG NICHT ERWÜNSCHT

    Zustimmung oder Ablehnung: Daumen hoch 1 Daumen runter 3

  11. Nonkonformer sagt:

    Nonkonformer Publizist sagte::

    Man muß den zwei “Vorschreibern” in gewissem Umfang zu=
    stimmen zu ihrer Verurteilung der heutigen Deutschen!
    Es ist wirklich zum Erbrechen, wie tief man herabgekommen ist zum bußfertigen Nachplapperer alliierter Umerziehungsparolen sowie eingedeutschtem Selbsthaß unserer Medien und der Politik, am schlimmsten gegipfelt in dem Schlußwort “man kann ja nichts ändern”, aber fleißig die Wahlen boykottiert oder noch fleißiger bein angeblich “kleinsten Übel” das Kreuzchen gemacht anstatt aus Protest NPD oder DVU zu wählen!
    Auf der anderen Seite muß man aber sehen, daß angesichts der Lügen unserer Journaille und Politik wie hier über Dresden einem der ohnmächtige Haß hochkommt und man diesem gottverdammtem Pack am liebsten …….
    na ja, den Rest könnt ihr euch denken!
    Ich hätte vor dreißig oder vierzig Jahren eine solch verlogene Geisteshaltung unserer “Eliten” nicht für mög=
    lich gehalten, anscheinend sind alle gutn Deutschen in=
    zwischen ausgestorben!

    Für viele hier wird der Kommentar von Nugent hier als sehr erwünscht betrachtet, ganz im Gegensatz zu “rutzi-putzki”!
    Ich habe z.B. die Information aus Nugents Beitrag entnommen, daß die Japaner aufgrund ihrer asiatischen Rasse Völkermorden eher gleichgültig gegenüber stehen, im gegensatz zu uns bzw. europ. Völker. Mit diesem Faktum sind die verblödeten, verbrecherischen Antifa-Banditen, die in Dresden am Jahrestag im schreien “Harris, do it again” als GEFÜHLSKALTE ASIATISCHE HORDEN zu bezeichnen, neben den vor stehenden Kennzeichnungen als verbrecherische deutsche Selbsthasser!

    Zustimmung oder Ablehnung: Daumen hoch 4 Daumen runter 0

Der Besuch dieser Seite und aller Unterseiten ist allen Bürgern der Bundesrepublik Deutschland ausdrücklich verboten. Wir übernehmen keine Haftung für auf dieser Seite und allen Unterseiten veröffentlichten Beiträge und Kommentare. Sollten Sie diesen Bedingungen nicht zustimmen, verlassen Sie diese Seite umgehend.
AWSOM Powered