Israel fühlt sich (mal wieder) provoziert

Wie nennen Demokratten eine amerikanischen Kriegsflotte im persischen Golf? Richtig, eine friedenserhaltende Maßnahme. Und wie nennen die gleichen Demokratten zwei iranische Kriegsschiffe auf dem Weg zu einem Manöver mit Syrien? Wieder richtig, eine Provokation Israels. Dafür hat der Iran ja auch bisher kein Hilfsschiff abgefangen und die Besatzung abgemetzelt, wie die Israeli Terror Forces dies erst vergangenes Jahr gemacht haben. Aber keine Sorge, der Film dazu ist wegen seiner Gewaltdarstellungen erst ab 18 freigegeben. Inglorious Basterds hingegen ist trotz der weitaus drastischeren Gewaltdarstellung bereits ab 16 Jahren freigegeben. Aber bei letzerem Film sind die Juden ja auch die Guten, die halt nur Deutsche abschlachten. Wer weiß, vielleicht macht mal jemand einen Film unter dem Namen Glorious Germans.

Die iranischen Kriegsschiffe sind übrigens unbewaffnet, wie die ägyptische Suezkanal-Gesellschaft mitteilte, weswegen der israelische Verteidigungsminister schon jetzt poltert, daß “die Schiffe sofort versenkt werden” könnten. Außenminister Avigdor Lieberman forderte indes die westlichen Demokrattien dazu auf, “die wiederholten iranischen Provokationen” zu konfrontieren. Vielleicht könnte der Iran ja auch mal ein israelisches Schiff angreifen und die Besatzung niedermetzeln, damit der Weltöffentlichkeit wieder mal gezeigt wird, daß auserwählte Schweine gleicher sind als andere.

GHTime Code(s): nc 
Be Sociable, Share!

Post to Twitter


9 Kommentare zu “Israel fühlt sich (mal wieder) provoziert”

  1. JensN sagt:

    Israel fühlt sich immer provoziert, wenn es nicht die Kontrolle über irgendein Land haben kann.

    Genau wie auch der Zentralrat der Juden in Deutschland ständig empört ist, wenn Jemand nicht nach seiner Pfeiffe tanzt. Dieser mit Steuergeld subventionierte Verein, geniesst sogar den Status als “Körperschaft des öffendlichen Rechts”. Der Zdj und die Brd GmbH haben sogar einstweilen einen Staatsvertrag geschlossen, wo rechtlich festgelegt wurde, das die Brd den ZdJ finanziell unterstützen muss. Zurzeit sind das laut Vertrag 3 Millionen Euro im Jahr, plus Nebengeräusche. Der Vertrag wird alle fünf Jahre “überprüft” und ggf neu gestaltet, denn die finanziellen Zuwendungen der Brd richten sich nach der Höhe der Zahl der jüdischen Gemeindemitglieder. Selbstverständlich wird das alles garniert mit dem Hinweis in der Präambel des Staatsvertrages, das die Juden in Deutschland “unermessliches Leid” erdulden mussten. Kann man alles selber nachlesen!

    Und die wundern sich noch, das sie so beliebt wie Fußpilz sind?

    Beliebt. Zustimmung oder Ablehnung: Daumen hoch 28 Daumen runter 0

  2. Nordmann sagt:

    @ JensN:
    Stimmt nur Fußpilz wird man schneller los.

    Beliebt. Zustimmung oder Ablehnung: Daumen hoch 20 Daumen runter 0

  3. ich glaube sagt:

    Jesus Christus wird ihnen die Rechnung machen.

    Zustimmung oder Ablehnung: Daumen hoch 5 Daumen runter 2

  4. walter sagt:

    Wobei fühlen sich “unsere” Blutegel mal nicht beleidigt?
    Richtig: Wenn aus Rumpfdeutschland die EURonen fließen … sind es mal deren Meinung nach zu wenig oder die Zahlung geht schleppend, wird der selten dummen D-Kuh kräftig ins Euter getreten und schon läufts wieder wie geschmiert – schmierige Gesellen also, auf beiden Seiten.

    Beliebt. Zustimmung oder Ablehnung: Daumen hoch 17 Daumen runter 0

  5. müller sagt:

    “Die iranischen Kriegsschiffe sind übrigens unbewaffnet, wie die ägyptische Suezkanal-Gesellschaft mitteilte, weswegen der israelische Verteidigungsminister schon jetzt poltert, daß “die Schiffe sofort versenkt werden” könnten. “”

    Hm, offensichtlich besteht noch keine Übereinkunft darüber, was “unbewaffnet” bedeutet. Ein nackter Mann mit einer Knarre in der Hand ist ebenso bewaffnet wie einer mit nur einem Knüppel oder einer nur mit seinen Fäusten immer noch bewaffnet ist.

    Selbst eine Leiche kann u.U. noch als bewaffnet angesehen werden (Leichengift).

    Mich würde nun tatsächlich einmal interessieren, wie ein unbewaffnetes Kriegsschiff an einem Manöver teilnehmen soll.

    Nicht daß ich mißverstanden werde: Selbstverständlich befürworte ich den Auftrag der iranischen Kriegsschiffe, egal wie er auch lauten mag. Ich hoffe inständigst, daß bei der anschließenden Bewaffnung der Kriegsschiffe für das Manöver aus der Luft nicht versehentlich etwas auf Israel herunterfällt.

    Zustimmung oder Ablehnung: Daumen hoch 3 Daumen runter 1

  6. BRDigung sagt:

    ich gebe ihnen recht, mit dieser Empörungsrhetorik der o.g., aber man muß auch mal deutlich sagen, das der neue mächtige zukünftige Gegner für unser Volk, wie man überall in dt. Städten sehen kann, der Islam ist und damit auch die Staaten in dem dieser Glaube in seiner Gesamtheit, die Mehrheit der Bevölkerung darstellt.

    Eine hitzige Debatte. Was denken Sie? Daumen hoch 2 Daumen runter 6

  7. Herr Soundso sagt:

    BRDigung sagte::

    aber man muß auch mal deutlich sagen, das der neue mächtige zukünftige Gegner für unser Volk, wie man überall in dt. Städten sehen kann, der Islam ist und damit auch die Staaten in dem dieser Glaube in seiner Gesamtheit, die Mehrheit der Bevölkerung darstellt.

    Was man gar nicht deutlich und oft genug sagen kann ist, daß Aussagen wie die obige der größte Unfug sind. Nicht der Islam ist unser Problem, sondern die Millionen Fremdvölkischen, die von den Feinden Deutschlands in unser Land geholt wurden und werden. Der Islam – der lediglich ein Symptom darstellt, da er nunmal die Religion der meisten hier lebenden Ausländer ist – wird verschwinden, sobald wir die Ausländer in ihre Ursprungsländer zurückführen. Das, und nur das, kann Deutschland vor einer “Islamisierung” retten. D.h., wenn es jemals dazu kommen sollte, daß der Islam tatsächlich die Vorherrschaft in Deutschland erlangt, dann liegt das in erster Linie nicht am Islam, sondern an der Widervernunft der weichspülenden, Weltanschauungen der umerzogenen deutschen BRD-Insassen.

    BRDigung sagte::

    damit auch die Staaten in dem dieser Glaube in seiner Gesamtheit, die Mehrheit der Bevölkerung darstellt

    Ja, die Juden träumen auch schon davon, daß wir im zukünftigen 3. Weltkrieg gemeinsam mit den VSA und England auf ihrer Seite gegen die islamische Welt und China kämpfen werden. Es dürfte aber wohl klar sein, daß es wenn genau umgekehrt sein muß und dies unsere Chance sein würde, die Besatzer abzuschütteln!

    Aussagen wie die obigen – die übrigens, wenn man Islam durch den nichtssagenden Neologismus “Islamismus” ersetzt, ganz auf der Linie der offiziellen BRD-Politik liegen – sind also aus deutscher Sicht auf’s Schärfste zu verurteilen und als das zu brandmarken, was sie sind: Jüdischen Interessen dienende Propaganda!

    Zustimmung oder Ablehnung: Daumen hoch 4 Daumen runter 0

  8. CarlosSchneider sagt:

    Herr Soundso sagte::
    Ja, die Juden träumen auch schon davon, daß wir im zukünftigen 3. Weltkrieg gemeinsam mit den VSA und England auf ihrer Seite gegen die islamische Welt und China kämpfen werden. Es dürfte aber wohl klar sein, daß es wenn genau umgekehrt sein muß und dies unsere Chance sein würde, die Besatzer abzuschütteln!

    Jap, so ist es. Größenwahn kommt vor dem Fall. Ich finde, wir treten dann Mosche und Salomon und Lloyd C. und Amschild mal kräftig in den Allerwertesten. Vielleicht sollten wir England und die VSA “befreien”. Das entspräche vielleicht nicht so ganz dem jüdischen Traum, aber es würde der Zukunft dieses Planeten mit seinen anständigen Völkern ungemein nützen.

    Zustimmung oder Ablehnung: Daumen hoch 2 Daumen runter 0

  9. Flandria sagt:

    Michel Winkler schreibt heute 14. März folgendes: Israel hat sich wieder einmal zum Landsraub gegen die semitischen Ureinwohner Palästinas entschlossen…
    Am 19. März ist es Purim, der talmudischen Festival der Tag der Rache und da müssen sie doch etwas unternehmen.
    Am diesen Tag trinken sie bis sie nichts mehr unterscheiden können, schreien und stampfen auf der Grund und rufen Raka, weil sie gedenken dass sie sich damals in Persien mobilisierten und ihre Feinde töteten.
    Baruch Goldstein, der Terrorist, hat am Purim 1994 vierzig Palestinenser in eine Moschee in Hebron geschlagtet. Man muss die Tradition in ehren halten.

    Zustimmung oder Ablehnung: Daumen hoch 1 Daumen runter 0

Geben Sie eine Antwort ein

It sounds like SK2 has recently been updated on this blog. But not fully configured. You MUST visit Spam Karma's admin page at least once before letting it filter your comments (chaos may ensue otherwise).
Der Besuch dieser Seite und aller Unterseiten ist allen Bürgern der Bundesrepublik Deutschland ausdrücklich verboten. Wir übernehmen keine Haftung für auf dieser Seite und allen Unterseiten veröffentlichten Beiträge und Kommentare. Sollten Sie diesen Bedingungen nicht zustimmen, verlassen Sie diese Seite umgehend.
AWSOM Powered