Rechtsruck in Frankreich: Umfrage sieht Le Pen vorn

Fänden diese Woche in Frankreich Präsidentschaftswahlen statt, bekäme Marine Le Pen von der Front National 24% der Stimmen, der Sozialist Dominique Strauss-Kahn 23% und der regierende Präsident Nicolas Sarkozy 20%. Das jedenfalls fand eine Umfrage heraus. Mit diesem Ergebnis wäre Sarkozy aus dem Rennen um das Präsidentenamt, das dann zwischen Le Pen und Strauss-Kahn ausgefochten würde. Schon 2002 kam Le Pens Vater, Jean-Marie, gegen Jacques Chirac in die Stichwahl. Seinerzeit entschieden sich die angeblich so gegensätzlichen Sozialisten und Konservativen zusammenzuarbeiten um einen Überraschungssieg von Le Pen zu verhindern. Im Falle eines Ergebnisses wie die Umfrage vorhersieht, dürfte es wieder zu einer Zusammenarbeit zwischen den angeblich zerstrittenen Lagern kommen, denn wenn es um Futtertröge und Dienstwagen geht sind alle Demokraten gleich.

In deutschen Medien versucht man indes die Beliebtheit von Le Pen als einen Verdruss über Sarkozy darzustellen, damit der deutsche Michel auch ja nicht auf den Gedanken kommt, daß der Franzose ganz andere Beweggründe hat National zu wählen. Wer sich mit einem Franzosen unterhält, wird nämlich schnell erfahren, daß Le Pen so beliebt ist, weil sie sich als einzige glaubhaft gegen Multikulti stellt. Frankreich hat nämlich die gleichen Probleme wie Deutschland mit marodierenden Ausländerbanden, einer willfährigen Multikulti-Justiz, unfähigen Politikern, einem Zusammenbrechen der Sozialsysteme, EURO-Krise und Reallohnverlusten. Im Gegensatz zu den Deutschen, die scheinbar mit ihrer Situation recht zufrieden sind, versuchen die Franzosen zumindest bei Wahlen etwas zu verändern.

GHTime Code(s): nc nc nc 
Be Sociable, Share!

Post to Twitter


die Anhänge zu diesem Post:

marine-le-pen
marine-le-pen


14 Kommentare zu “Rechtsruck in Frankreich: Umfrage sieht Le Pen vorn”

  1. Nonkonformer Publizist sagt:

    Je mehr man von so hoffnungsvollen Politikern/innen woanders liest,
    umsomehr bekommt man einen Hals auf unsere Mitmenschen, die
    sich einfach nicht den wirklichen Peoblemen stellen, sondern nur zahlreich gegen Stuttgart21 protestieren!
    Jetzt sag ichs mal ganz deutlich: die Ignoranz und Feigheit und
    das Unverständnis meiner Mitmenschen kotzt mich nur noch an,
    sie lernen es einfach nicht!
    Ich gebe die Hoffnung so langsam auf!

    Beliebt. Zustimmung oder Ablehnung: Daumen hoch 16 Daumen runter 1

  2. Herr Soundso sagt:

    Frankreich hat nämlich die gleichen Probleme wie Deutschland mit marodierenden Ausländerbanden, einer willfährigen Multikulti-Justiz, unfähigen Politikern, einem Zusammenbrechen der Sozialsysteme, EURO-Krise und Reallohnverlusten.

    In Frankreich ist es, ebenso wie in England und den Vereinigten Staaten weitaus schlimmer. Die Banlieues in Frankreich bspw. werden mittlerweile von Drohnen überwacht und mit gepanzerten Polizeieinheiten kontrolliert. Und alles, was die “Demokraten” auf die Reihe kriegen, sind eine Fülle von “Sozialstudien” und Unterhaltungsfilmen.

    Nein, es wird nicht besser werden, sondern schlimmer und die Hoffnungen in Marine LePen und andere, die hier und andernorts gehegt werden, sind meines Erachtens recht naiv. Das ist alles eine Verzögerungstaktik des Systems, das keinerlei Interesse daran hat, die Zustände zu ändern, sondern nur daran, die Leute ruhig zu stellen. Warum auch sollte ausgerechnet Frankreich die Kurve kriegen? Wenn das in Europa jemand schafft, dann Deutschland. Und das sage ich nicht aus einem Natrionalstolz heraus, sondern aus einer objektiven Betrachtung. Deutschland führte nicht von ungefähr zweimal Krieg gegen die Nationen, die die die willigsten Wirte des Parasiten sind, der als einziger ein Interesse an dem Zustand hat, in dem Europa sich heute befindet. Wenn Deutschland es nicht schafft, wird nicht nur Deutschland untergehen sondern ganz Europa.

    Beliebt. Zustimmung oder Ablehnung: Daumen hoch 20 Daumen runter 1

  3. Werner Fischer sagt:

    “Wenn Deutschland untergeht, geht auch das ganze Abendland unter”.Hat schon vor fast hundert Jahren ein Reichstagsabgeordneter gesagt, waehrend des ersten Weltkrieges. Leider ist mir der Name entfallen.

    Mit Gruss.

    Beliebt. Zustimmung oder Ablehnung: Daumen hoch 6 Daumen runter 0

  4. CarlosSchneider sagt:

    Nonkonformer Publizist sagte::

    Ich gebe die Hoffnung so langsam auf!

    Bitte nicht aufgeben, es braucht noch Zeit, und unsere Bewegung braucht Sie!

    Herr Soundso sagte::

    Nein, es wird nicht besser werden, sondern schlimmer und die Hoffnungen in Marine LePen und andere, die hier und andernorts gehegt werden, sind meines Erachtens recht naiv.

    Das sehe ich auch so. Gerade französische Nationalisten werden ihre Antipathie gegen Deutschland nicht aufgeben, denn SIE wollen die Nummer 1 in Europa sein und akzeptieren bestenfalls noch die Inselaffen als Verbündete, weil sie seit Napoleon es nie fertig brachten, ihren selbstgewählten Erzfeind zu besiegen. Letztendlich ist es mir völlig wurscht, wer da in Frankreich rumort oder nicht. Hier zu sitzen und darauf zu hoffen, daß konservative Franzosen uns helfen, das europäische Problem zu lösen, ist das Gleiche, wie darauf zu hoffen, daß die Auserwählten uns plötzlich ganz lieb haben und ihr Zinseszinssystem nebst HolyClaus-Industrie abschaffen. Dieses naive Denken ist lediglich ein weiterer Beweis dafür, daß immer noch zu viele Leute nicht begreifen, daß wir unsere Zukunft selbst in die Hand zu nehmen haben. Verlasse dich auf andere und du bist verlassen, altes deutsches Sprichwort.

    Allerdings bedarf es bei uns Schlafmichel-Deutschen vielleicht einer Initialzündung, die durch, ich sage mal vorsichtig, gegen den Strom schwimmende konservative Kräfte um Deutschland herum ausgelöst werden könnte. Mein Eindruck ist, daß unsere Nachbarn in Nord, Süd und West in Ansätzen ebenfalls die Schnauze voll haben, und die werden nicht direkt vom heiligen Klaus und der Nazi-Keule bedroht. Viele Menschen in diesen Ländern finden uns Deutsche eigentlich recht knuffe und verstehen unsere Lethargie nicht. Der Osten ist dabei eher uninteressant, die Lechs und Pavels werden m.E. schnell deutsch- und europaunfreundlich werden, wenn die Spenden nicht mehr fließen. Es ist so, wie Sie sagen, die Karre aus dem Dreck ziehen müssen wir Deutschen.

    Beliebt. Zustimmung oder Ablehnung: Daumen hoch 17 Daumen runter 1

  5. Rodagon sagt:

    Einer der Unterschiede zu Frankreich ist, daß hier schon allein manche Begriffe den Deutschen zusammenzucken lassen: „National“ wurde durch Jahrzehnte vom Mainstream sehr negativ besetzt. So sahen es die ´Reeducation´ treibenden Besatzer von Anfang an vor.

    Durch ständiges Einbläuen und die Verknüpfung von bestimmten Begriffen (National > rechtsradikal > menschenverachtend usw.) sind unsere Bürger gewissermaßen hypnotisch geprägt.

    Dazu kommt bei den Leuten noch diese übernommene Selbstzensur von mundtotmachender ´Public Correctness´, oftmals erreicht durch Gefühlsmanipulation a la Hollywood.

    Endlich mal die Wahrung deutscher Interessen! – so denken eigentlich sehr viele Inländer, wie man an den Befragungen zum Sarrazin-Buch erkennen konnte. Wenn wir also persönliche Aufklärungsarbeit betreiben, sollten wir manche Begriffe austauschen – sonst sind wir unseren Zuhörer in der Regel sofort los!

    Beliebt. Zustimmung oder Ablehnung: Daumen hoch 6 Daumen runter 1

  6. Saito sagt:

    Als Sarkozy vor der Wahl allen Franzosen ALLES versprach, vielen diese prompt darauf herein. Ohnehin war seine Gegenkadidatin Mme Royal eher unfähig und schwach. Diesmal soll der “Sozialist” Strauß-Kahn den Heilsbringer abgeben und alle Medien werden für ihn trommeln. Und die Franzosen werden wohl auf den Herrn vom IWF hereinfallen, wie sie auf Sarkozy hereinfielen.

    Allerdings ist es unabdingbar, daß sich in den anderen europäischen Ländern eine Bürgerbewegung gegen die Verausländerung mobilisiert. Würden wir in Deutschland den Anfang machen, würde sich sehr schnell in Europa und darüber hinaus eine Bewegung
    “gegen die Nazis” organisieren. Da sollten wir ruhig die anderen voran gehen lassen.

    mit freundlichen Grüßen

    Beliebt. Zustimmung oder Ablehnung: Daumen hoch 8 Daumen runter 1

  7. Flandria sagt:

    Über mehr als sieben Jahrhunderte haben die Franzosen unsere Freiheit hinterlistig belaubert und untergraben, dabei ein grosses Teil Flanderns geklaut in räuberischen Kriege. Sollen sie jetzt aufhören herrschzüchtig zu sein? Nein, so wenig wie der halb-jude Sarkozy.

    Beliebt. Zustimmung oder Ablehnung: Daumen hoch 8 Daumen runter 0

  8. BRDigung sagt:

    kein Wunder, die Umerziehung fängt schon im Kindergarten an und wird bei der Einschulung fociert, mein Sohn hat in der Schule seit der 1. Klasse ein Deutschbuch mit den Hauptpersonen Fatima und einen Niger- mehr brauch ich da ja nicht zu sagen, von den Lehrkörpern ganz zu schweigen, die Klassenlehrerin läuft immer mit Palistinänsertuch rum usw.

    Beliebt. Zustimmung oder Ablehnung: Daumen hoch 13 Daumen runter 0

  9. Redneck Girl sagt:

    Herr Soundso sagte::

    Nein, es wird nicht besser werden, sondern schlimmer und die Hoffnungen in Marine LePen und andere, die hier und andernorts gehegt werden, sind meines Erachtens recht naiv.

    Diese “nationalen” Parteien sollen Hoffnungen enttäuschen ,dafür wurden sie vom Plutokraten- System geschaffen.
    Aus eigenem Erleben, über all in Europa, aus fast allen Großstädten weiß ich, das die angestammten Europäer nicht dahinter steigen, wie sehr sie von diesen Parteien verschaukelt werden.
    Das kostest uns , ihnen….. jetzt den Kopf.
    Ich denke der Zug, etwas grundlegend etwas zu ändern, im Sinne der Deutschen, ist längst abgefahren.

    Beliebt. Zustimmung oder Ablehnung: Daumen hoch 6 Daumen runter 0

  10. Herr Soundso sagt:

    Redneck Girl sagte:

    Ich denke der Zug, etwas grundlegend etwas zu ändern, im Sinne der Deutschen, ist längst abgefahren.

    Zumindest wird dies nicht durch Wahlen geschehen, sondern muß erkämpft werden. Dafür geht es den meisten aber noch zu gut und zu viele glauben noch die Lügen des Systems. Deshalb: Es wird erst noch viel schlimmer kommen und dagegen anzukämpfen ist nicht nur Vergeudung von Kraft, sondern sogar kontraproduktiv, da es genau die schlimmen Zustände sein werden, die eine Änderung notwendig machen werden. Daher erscheint es mir momentan das Beste zu sein, seine Kräfte nicht in einem Kampf gegen das System aufzubrauchen, sondern sie in die Vorbereitung auf das Kommende zu investieren. Also: setzt Kinder in die Welt und wappnet sie für die ausstehende Notwende! Darauf wird es letztlich ankommen.

    Beliebt. Zustimmung oder Ablehnung: Daumen hoch 7 Daumen runter 0

  11. Mielkeerich sagt:

    Eines Tages wird der Hosenanzug im TV mit versteinerte Miene, so ganz ernst, bekannt geben “…bedauerlicherweise wurden dabei sämtliche Altersvorsorge Reserven vernichtet….”

    Was dann?

    Zustimmung oder Ablehnung: Daumen hoch 1 Daumen runter 0

  12. Thimo Funk. sagt:

    Man sieht das wo anders Rechts in ist.Nur in der BRD gibts ein Links rutsch,und die Leute hier wählen die eigene Metzger,in der BRD.Gedanken der Republikaner stimmten bis vor kürzen,und die gaben auch auf nun Rechts zu sein.Für mich würde REP zu Dep,
    den ich bin Rechts von Rechts und stehe dazu.Mein Konzept eines Rechte Büdnises wie Franz Schönhuber es wollte lehnten die ab.
    Und da kommt für mich nur noch die NPD in frage.12.

    Zustimmung oder Ablehnung: Daumen hoch 2 Daumen runter 0

  13. JensN sagt:

    @Thimo Funk

    Immerhin hast du erkannt, das die Republikaner nichts taugen und ein politisches Geisterschiff sind, was umgekehrt nicht bedeuten soll, das bei der NPD alles perfekt ist. Man muss abwarten wohin die Reise geht, ob sie (die NPD) weltanschaulich gefestigt ist und einen radikalen Kurs ansteuert, oder ob sie absteigt ins Nirvana der Politikfähigen!

    Zustimmung oder Ablehnung: Daumen hoch 3 Daumen runter 0

  14. flandria sagt:

    Front National hat die französische Nationalheldin, Jeanne d´Arc, Ehrung erwiesen und sagte dazu: “Heute wird die Jugend von Frankreich um ihre HEIMAT, ihre GESCHICHTE betrogen.”

    Jeanne d´Arc hat der Signatur der Lüge, franzosen lügen.
    Sie wurde im Herzogtum Bar (Lothringen) geboren (Domremy – 1412), das war alles andere als französisch.
    Ihre Namen ist Darc, das Komma in ihren Namen kam erst viel später, sowie Lothringen erst in 1766 zu einer Provinz Frankreichs wurde.

    Die Jugend von Katalonien in Frankreich, Baskenland in Frankreich, Occitanie, Elsass, Süd-Flandern, Normandie, Bretagne, Corsica, wird um ihre Heimat und Geschichte, von Frankreich betrogen.

    und hörst du nicht? und siehst du nicht?
    und willst den Schimpf nicht fühlen?
    und lässest den Franzosenwicht
    mit dir spielen?
    Den Ehrendieb? den Freiheitsdieb?
    hast du so sehr die Schande lieb?

    Ernst Arndt

    Zustimmung oder Ablehnung: Daumen hoch 2 Daumen runter 0

Geben Sie eine Antwort ein

It sounds like SK2 has recently been updated on this blog. But not fully configured. You MUST visit Spam Karma's admin page at least once before letting it filter your comments (chaos may ensue otherwise).
Der Besuch dieser Seite und aller Unterseiten ist allen Bürgern der Bundesrepublik Deutschland ausdrücklich verboten. Wir übernehmen keine Haftung für auf dieser Seite und allen Unterseiten veröffentlichten Beiträge und Kommentare. Sollten Sie diesen Bedingungen nicht zustimmen, verlassen Sie diese Seite umgehend.
AWSOM Powered