Archive für die ‘Deutschland’ Kategorie

Innenminister wollen Internet-Telefonate überwachen

Freitag, Dezember 9th, 2011

Wo kämen wir hin, wenn wir uns mit unseren Freunden über Telefon unterhalten könnten ohne daß der allmächtige Überwachungsstatt zuhört? Zum Glück müssen sich die Bürger des freiesten Staates auf deutschem Boden, auch bekannt als Germanistan oder BRD, diese Frage nicht stellen. Damit auch Internet-Telefonate noch besser überwacht werden können, haben sich die Innenminister auf die Einrichtung eines „Kompetenzentrums zur Bekämpfung der Internetkriminalität“ geeinigt, dessen Aufgabe es sein soll eine Software zur sogenannten „Quellen-Telekommunikationsüberwachung“ (Quellen-TKÜ)in Auftrag zu geben.

Auch soll geklört werden, ob eine Quellen-TKÜ überhaupt mit der „derzeitigen Rechtslage“ vereinbar wäre. Ja, in Bundesdeutschland spricht man immer nur von der derzeitigen Rechtslage, weil sich Gesetze problemlos an den Wunsch des etablieten Demokratenkartells anpassen lassen. Und weil man als Demokrat die Macht hat Gesetze nach eigenem Gutdünken zu verändern oder gleich ganz abzuschaffen, gibt es auch keine Kompetenzzentren zur Bekämpfung von Korruption, Steuergeldverschwendung oder Wirtschaftskriminalität. Wo kämen wir denn da hin. Ach ja, auch darüber muß man sich als Bürger der Bananenrepublik Deutschland keine Gedanken machen, es sei denn man hat von denen da oben die Schnauze voll.

GHTime Code(s): nc 

Post to Twitter

Wirtschaftswissenschaften 101: Warum die BRD auf ihren Staatsanleihen sitzen bleibt

Donnerstag, November 24th, 2011

Was für eine große Überraschung war es doch, daß die Bundesrepublik Deutschland ihre Staatsaleihen nicht loswerden konnte. So überraschend sogar, daß wir uns gewundert haben warum niemand vorher damit gerechnet hat. Die Bundesrepublik hat ja für griechische Staatsanleihen gebürgt, was im Endeffekt das Risiko zwischen bundesdeutschen und griechischen Staatsanleihen auf die gleiche Stufe stellt, wobei die griechischen Anleihen aber weit höhere Zinserträge abwerfen.

Alle diejenigen, denen der logische Verstand abhand gekommen ist lernen spätestens im ersten Semester Wirtschaftswissenschaften, daß man als Investor bei gleichem Risiko immer die Investition mit dem höheren Ertrag wählt. Selbst als Kind weiß man, daß wenn man sein Hanuta gegen ein Duplo eintauschen möchte man immer demjenigen sein Hanuta gibt, von dem man mehr Duplos bekommt. Daß “unsere” Politiker zu derartigen intellektuellen Höchstleistungen nicht fähig sind verwundert wenig, schließlich schwimmen in Demokratien nicht die Qualifiziertesten nach oben, sondern diejenigen, die es im richtigen Leben zu nichts gebracht haben aber alle Entscheidungen ihrer Vorgesetzten abnicken ohne darüber nachzudenken. Nichtsdestotrotz hätten wir schon erwartet, daß man zumindest in den Redaktionsstuben auf diese recht einfache Schlußfolgerung gekommen wäre, natürlich vorausgesetzt, daß alle Medien nicht ohnehin gleichgeschaltet und nur das berichten, was auch von oben vorgegeben wurde.

Aber irgendwann vor 10-15 Jahren soll es mal eine RAF von rechts gegeben haben, von der zwar niemand etwas mitbekommen hat, aber die heute als Grund für noch mehr Überwachung herhalten und davon ablenken soll wie dumm und unfähig “unsere” politische Kaste eigentlich ist. Für die Medien natürlich ein gefundenes Fressen, schließlich können sie so verbergen, daß sie ihrer eigentlichen Aufgabe, der investigativen Berichterstattung in keinster Weise nachkommen.

Selbst der versoffenste Straßenpenner weiß, daß er für den gleichen Preis lieber die Flasche Schnaps mit dem höheren Prozentgehalt statt die kleine Flasche französischen Rotwein nimmt. Daß diese einfachste Gleichung weder in Politik und Medien noch nicht angekommen ist zeigt entweder wie dumm und verkommen die da oben sind oder daß sie einfach nur Befehle von höherer Stelle abnicken. In beiden Fällen ist es an der Zeit dieses System abzuschalten.

GHTime Code(s): nc 

Post to Twitter

Der böse braune Terror

Freitag, November 18th, 2011

Obwohl das Sommerloch schon vorbei ist und diesmal sogar nichtmal Wahlen bevorstehen, ist der braune Terror das Thema Nummer 1 in allen Medien. Neonazis sollen Mordanschläge verübt haben und bei Hausdurchsuchungen will man sogar Todeslisten und Anschlagspläne gefunden haben. Todeslisten war neben Bombenbauplänen in den 90ern das Thema schlechthin, nur gestorben ist niemand und auch eine Bombe ist nicht hochgegangen. Sieht man mal von dem Nazi-Anschlag von Düsseldorf ab, der dann allerdings auch wieder nicht von Nazis sondern von Muslimen begangen wurde. Statt damals ein Verbot muslimischer Organisationen zu fordern, kam dann das versuchte NPD-Verbot. Auch diesmal hapert die Geschicht ein wenig. So sollen die vermeintlichen Nazi-Terroristen vielfach Kontakt zum Verfassungsschutz gehabt und sogar auf dessen Gehaltsliste gestanden – sie wurden also vom Staat bezahlt. Seinerzeit scheiterte das Verbotsverfahren gegen die NPD übrigens daran, daß der Staat seine Verfassungsschutzleute in der NPD beschützen wollte, die rein zufällig auch für die Taten verantwortlich waren, wegen derer man die NPD verbieten wollte.

Wen wundert es also, daß auch jetzt wieder die NPD verboten werden soll und Politiker nach Neonazi-Karteien rufen. Merke: Wenn Verfassungsschutz-Angestellte Anschläge verüben, muß die NPD verboten werden und wenn Nazis Namenslisten von Politikern (öffentliche Personen) haben ist das ganz gemein böse, aber eine Kartei mit Namen, Adressen, und allem sonstigen von tatsächlichen oder vermeintlichen Neonazis (zumeist Privatpersonen) ist ganz doll demokratisch.

Dabei müssen es ja nichtmal nur Nazis sein, die Namenslisten von Politikern haben. Schauen wir uns die deutschenfeindliche Politik der vergangenen Jahre an, würde es uns nicht wundern, wenn auch Lieschen Müller so eine Liste hätte. So sind wir sicherlich nicht die Einzigen, die auch im eher unpolitischen Bekanntenkreis Aussagen wie “Schmeiß einfach ne Bombe in den Bundestag, triffst immer den Richtigen” vernommen haben. Kann es denn wirklich verwundern, daß das Volk sich angesicht der Kartellpolitik des gesamten etablierten Parteiensystems auch mal zu unorthodoxeren Methoden greift. Nicht nur unter Nazis hat sich nämlich schon längst rumgesprochen, daß egal wen man wählt immer die gleiche Scheiße dabei rumkommt.

(mehr …)

GHTime Code(s): nc 

Post to Twitter

Stern: So teuer käme uns der Ausschluß Griechenlands

Dienstag, September 13th, 2011

Liest man in den Massenmedien die Artikel zum Euro und insbesondere zur Griechenland-Pleite, könnte man meinen die Wirtschaftsexperten in den Redaktionsstuben wären allesamt in Urlaub und die Praktikanten mit Leistungskurs in Biologie würden Zellmembrantheorie auf Quantenphysik übertragen wollen und das dann auf Griechenland anwenden. Was man liest widerspricht nämlich nur ökonomischen Gesetzmäßigkeiten sondern auch schlichtweg dem gesunden Menschenverstand. Dafür gibt es reißerische Schlagzeilen vom Ende der Welt, die im eigentlichen Artikel mit “hätte”, “wäre”, “könnte” begründet werden.

Unter dem Titel “So teuer würde der Griechen-Rauswurf” will uns etwa der Stern einreden, daß uns Deutschen der Rauswurf Griechenlands teuer zu stehen käme. Im Artikel wird das damit begründet, daß eine Depression die Folge sein “könnte”, denn sicher ist man sich nicht, es könnte auch einen Aufschwung geben, aber das sagt der Stern lieber nicht. Außerdem meint der Stern, würde Deutschland ja von der Krise profitieren, weil Deutschland zu einem Zinssatz x Schulden aufgenommen hat und diese zu einem höheren Zinssatz y an Griechenland weitergegeben hat. Ja, das ist genauso profitabl wie Glücksspiel. Wenn man sich bei der Bank 10.000 Euro leiht um im Kasino 100.000 Euro gewinnen, ist das nur solange schön und gut wie man auch gewinnt. Wobei Griechenland der Automat ist, in den man zwar immer mehr Geld reinschmeißt aber nichts rausbekommt. Am Ende hat man dann 10.000 Euro Schulden plus Zinsen. Aber auch das sagt der Stern freilich nicht.

(mehr …)

GHTime Code(s): nc 

Post to Twitter

n-tv zur Euro-Einführung: “Das Volk hatte die Wahl”

Dienstag, September 13th, 2011

Die Wahl hatten die Bundesbürger also immer wieder. Der Euro war nicht das Ergebnis einer Nacht-und-Nebel-Aktion, sondern stand bereits 1970 mit dem so genannten Werner-Plan erstmals ganz konkret auf der langfristigen politischen Agenda. 1992 wurde die Einführung des Euro mit dem Vertrag von Maastricht auf europäischer Ebene auf den Weg gebracht. Am 23. April 1998 stimmte schließlich der Bundestag der Einführung zu. In all diesen Jahren waren die Wähler in Deutschland immer wieder gefragt, den Bundestag zu wählen. Über 16 Jahre, von 1982 bis zum Ende der Legislatur 1998, bescherten sie dabei der Koalition aus Union und FDP einen Wahlsieg nach dem anderen und Helmut Kohl die längste Kanzlerschaft Deutschlands. Wie kein zweiter in Deutschland setzte sich jedoch just Helmut Kohl für die europäische Einigung und eine gemeinsame europäische Währung ein. Wer Kohl wählte, entschied sich also gleichsam auch für den Euro.

Selbst als die Einführung immer konkreter wurde, regte sich bei der Bundestagswahl 1998 an den Wahlurnen kein nennenswerter Widerstand. So entschieden sich damals gerade einmal 430.000 Wähler für die Partei “Pro DM”, die damit auf einen Anteil von 0,9 Prozent der gültigen Stimmen kam. Der “Bund freier Bürger”, der die Maastricht-Verträge ablehnte, kam auf 0,2 Prozent.

Wenn es nach dem Gusto von n-tv geht, hatte das deutsche Volk die Wahl bezüglich des Euro, auch wenn es freilich nicht direkt gefragt wurde. Damit bestätigt n-tv allerdings nur, was wir auf dieser Seite schon seit Jahren erzählen: Alle paar Jahre darf der Bürger die durch die Parteien vorgeschlagenen Abgeordneten wählen und ansonsten die Schnauze zu halten und sich nicht einzumischen, was die da oben machen. Wir nehmen nicht für uns in Anspruch die Intelligentia per se gepachtet zu haben und glauben deshalb auch, daß eigentlich jeder wissen müsste, was es mit Wahlen und mit dem Blockparteienkartell in der BRD auf sich hat. Insofern haben sich diejenigen, die jahrelang genau diese Politik gewählt haben auch nicht über die derzeitigen Zustände zu beklagen. Sie haben es ja gewählt, also sollen sie die Suppe auch auslöffeln. In dieser Hinsicht gehen wir sogar mit n-tv konform – wer dumm genug ist das etablierte Parteienkartell zu wählen, der hat kein Recht sich über dessen Politik zu beschweren.

(mehr …)

GHTime Code(s): nc 

Post to Twitter

Michael Winkler: Wahlen in Mecklenburg-Vorpommern

Montag, September 5th, 2011

Philipp Rösler hat geliefert – und zwar die FDP. Der Bundesvorsitzende der FDP, Vizekanzler und Wirtschaftsminister hat seine Partei in die erste Wahl der Nach-Westerwelle-Zeit geführt und tatsächlich fast drei Prozent erzielt. Nach der ARD-Hochrechnung von 20:53 Uhr ist die FDP mit 2,7% noch nicht einmal halb so stark wie die NPD. Damit wurde der Kurs von Herrn Rösler glänzend bestätigt (mit -6,9%), eine in ihren Konzepten überflüssige Partei aus der politischen Ebene in Merkeldeutschland zu entfernen. Um höhere Beamte und Besserverdienende kümmern sich schließlich die Grünen, für Freiheiten, Menschenrechte und neue Ideen, die dringend nötig wären, fehlt der FDP leider das Personal.

Danke, Kanzlerin! (1) – Die CDU, die mit C wie Cukunft gezeigt hat, daß sie nicht einmal mehr etwas von der deutschen Sprache versteht, hat mit 23,1% dank des Merkel-Bonuses nur 5,7% verloren. Schließlich hat die Kanzlerin in diesem Bundesland ihren Wahlkreis, deshalb hat die Partei diesmal nicht, wie sonst unter dieser Parteivorsitzenden üblich, zweistellig eingebüßt. Die Partei, bei der C nicht mehr für christlich, sondern allenfalls noch für (Lorenz) Caffier steht, erhofft sich trotzdem Dienstwagen und Regierungsbeteiligung als Juniorpartner der SPD. Der C wie Caffier-Partei geht es folglich nach wie vor nicht schlecht genug.

Danke, Kanzlerin! (2) – Es wäre Frau Nahles und Herrn Gabriel von der SPD gut angestanden, sich für den großen Wahlerfolg in Mecklenburg-Vorpommern (35,8% bzw. 5,6% Zugewinn) ganz herzlich bei der Urherberin zu bedanken: unserer vielfach preisgekrönten Leitkuh Angela Merkel. 2009, nach der Bundestagswahl, war die SPD am Boden zerstört, ein Scherbenhaufen zerfallener Hoffnungen. Aber dank der Kanzlerin hat die SPD sich bestens erholt. Egal, was man wählt, schlimmer als Merkel kann es nicht werden, also kann man sogar SPD ankreuzen. Dafür verdient sie doch ein Dankeschön, unsere Kanzlerin.

Armes Mecklenburg-Vorpommern - Im letzten noch Grünen-freien Landtag ziehen nun ebenfalls die Wir-sind-dagegen-Dampfplauderer ein. Künftig leidet der Landtag unter 8,4% Traumtänzern (+5,0%), die, den Blick wie Hans-guck-in-die-Luft auf ein weltfremdes Utopia gerichtet, zielsicher auf den Abgrund zumarschieren. Zum Glück ist das Ergebnis nicht gut genug ausgefallen, um mitzuregieren, höchstens in einer theoretischen Dreier-Koalition aus CDU, SED und Grünen. Weltfremd? Wieso? Drei sozialistische Einheitsparteien kommen sicher sehr gut miteinander aus, sobald sie die Dienstwagen unter sich aufgeteilt haben.

Konservatives Mecklenburg-Vorpommern – Mit 18,3% für die “Linken” (+1,5%) entfiel ein knappes Fünftel der abgegebenen Stimmen auf Merkels frühere Parteigenossen. SED ankreuzen vermittelt ein heimeliges Ostalgie-Gefühl, obwohl Kohl, Schröder und Merkel alles tun und getan haben, um die Alt-BRD in eine schöne DDR 2.0 zu verwandeln. Wer jedoch richtig konservativ ist, der wählt nicht den billigen Abklatsch, der wählt das Original.

Freies Mecklenburg-Vorpommern – das erfreulichstes Ergebnis sind 5,9% für die NPD (-1,4%), und das, obwohl zuvor die qualitätsfreien Medien diese Partei aus dem Landtag schreiben und senden wollten. Die Wähler haben gezeigt, daß sie mehr von Demokratie verstehen als diese Propaganda-Journalisten. Es hat mir gefallen, wie jeder Politiker der sozialistischen Einheitsparteien in trauter Einigkeit bedauert hat, daß in demokratischen Wahlen die Wähler entscheiden und nicht die Politiker. Leider werden vier Abgeordnete in einem feindseligen Parlament wenig ausrichten, doch immerhin wurde ein deutliches Zeichen für Demokratie gesetzt.

Unwilliges Mecklenburg-Vorpommern – Die Wahlbeteiligung betrug 52%. Im Parlament sind also 47,58% des Wählerwillens versammelt. Eine SPD/CDU-Regierung repräsentiert somit 30,63% der Wähler, eine SPD/SED Regierung 28,13%. Eine potentielle CDU/SED/Grünen-Regierung wäre mit 25,90% noch schlechter. Eine Regierung, wer immer sie auch bildet, ist also von nicht einmal einem Drittel der Bevölkerung mit der Vertretung des Volkes beauftragt. Was sie natürlich nicht davon abhält, 100% Vollmacht für sich zu beanspruchen.

PS. Ein paar Zehntel Prozent hin oder her werden sich noch ergeben, doch der Tenor des Ergebnisses ist seit der ersten Prognose eindeutig: SPD, Linke und Grüne sind zufrieden, die CDU wurde wieder einmal für Merkel abgestraft, die FDP übt Tiefseetauchen und die NPD hat es gegen alle Widerstände geschafft. Die Wähler haben entschieden.

GHTime Code(s): nc 

Post to Twitter

Michael Winkler: 16. August 2011

Mittwoch, August 17th, 2011

Merkel hat mich mal wieder überrascht, das muß ich eingestehen. Ich habe fest damit gerechnet, daß sie ihrem Traummann Nicolas die Eurobonds zugesteht. Aber den beiden ist es gelungen, eine vergleichbar unsinnige Lösung zu finden: die Europäische Wirtschaftsregierung. Führen soll die ausgerechnet die blasseste aller grauen Mäuse, Herman van Dummboy. Da hat man ausgerechnet einen ausgewiesenen Schwachmaten aus der hinterletzten Reihe ausgesucht, um Europa so unauffällig zu “führen”, damit weder das Politbüro der EUdSSR noch die Regierungschefs gestört werden, und jetzt soll der den Euro, Europa, die Welt und das ganze Universum retten. Vermutlich mit deutschem Geld.

Was soll die Wirtschaftsregierung regieren? Sie soll überall hineinregieren, den Völkern Schuldenobergrenzen in die Verfassungen schreiben, für wirtschaftliche Entwicklung sorgen, Sparmaßnahmen beschließen usw. Was nicht mehr oder weniger bedeutet, als eine Oberregierung über die Regierungen der Mitgliedsländer. Können Sie sich erinnern, Herrn van Dummboy gewählt zu haben? Falls nicht: Herman van Rompuy wurde am 19. November 2009 auf einem Sondergipfel des Europäischen Rats in Lissabon zum ersten ständigen Präsidenten dieses Rats der Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union ernannt. Das heißt, die 27 Provinzpotentaten haben sich einen ausgeguckt, der vorne sitzen darf und im Europäischen Rat noch nicht mal ein Stimmrecht hat.

Nach dem Willen Sarkozys – Merkel war bis zu diesem Meinungsaustausch dagegen – soll dieser Vornesitzer nun reale Macht bekommen. Der Herr stammt aus Belgien, das derzeit nicht mal fähig ist, sich selbst zu regieren. Wir dürfen also davon ausgehen, daß der Nachwuchs-Napoleon aus Paris eine Marionette einsetzen will, der die Europäische Union im Sinne Frankreichs als Statthalter verwaltet, nicht wirklich regiert. Die BRD ist bislang trotz ihrer Regierung wirtschaftlich sehr gut zurecht gekommen, im Gegenteil, wenn die Regierung nicht ständig Milliarden für zahlreiche Almosenempfänger unter den Nationen verschleudern würde, ginge es uns sogar richtig gut.

(mehr …)

GHTime Code(s): nc 

Post to Twitter

Gelebtes Multikulti: Aber bitte nicht bei uns

Montag, August 15th, 2011

Immer wieder fordern wir selbsternannte Gutmenschen und Multikulti-Fetischiten auf, doch mal ihre eigene Ideologie nicht nur zu predigen, sondern auch aktiv zu leben. Natürlich bleiben solche Aufforderungen nur allzu oft ohne Konsequenzen, aber was passiert wenn Multikulti-Fetischisten mal ihre eigene Ideologie leben sollen, kann man derzeit im Görlitzer Park in Berlin sehr deutlich sehen.

So schön könnte das linke Leben im Görlitzer Park sein, wenn nicht kulturbereichernde Roma-Familien die linke Idylle als Multikulti-Träumereien und alternativen Lebensstil stören würden. Der Tagesspiegel beschreibt das Verhalten der Roma folgt: “Es gebe Lärm und Geschrei bis spät in die Nacht, „ständiges Urinieren im Innenhof“ sowie „aggressives Verhalten gegenüber Mietern und Anwohnern“ (…) Der Hof ist stark vermüllt. Auf Hinweiszetteln wird auf Deutsch und Rumänisch vor einer Rattenplage gewarnt (…) Freitags sind die in Kleinbussen vorgefahren, haben 30 bis 50 Leute in eine Wohnung gebracht. Da steckt eine Mafia dahinter, wo richtig Geld verdient wird, mit Betteln und Prostitution (…) Die vollen Windeln liegen überall herum, die Menschen verrichten ihre Notdurft überall (…) Im Café Edelweiß verschwinden Handtaschen, man wird aggressiv angebettelt (…) wenn plötzlich alle Gästetoiletten mit Rumänen belegt sind, wenn im Kinderbauernhof die kleinen Gäste belästigt werden oder die Besucher der Minigolfanlage von 30 Rumänen vertrieben werden – dann geraten Toleranz und Hilfsbereitschaft an ihre Grenzen.

Fast hätten wir Mitleid mit den linken Multikulti-Predigern vom Görlitzer Park, aber wer Wasser predigt, der soll gefälligst auch Wasser saufen oder zumindest die Klappe halten. Um mal die Argumentationsmuster der Multikultifetischisten aufzugreifen: “Die Roma würden sich gerne integrieren, werden aber von den rassistischen Bewohnern des Görlitzer Parks daran gehindert, die den Roma nichtmal erlauben wollen ihre eigene Kultur zu leben. Deshalb müssen wir uns diesem System der Unterdrückung entgegenstellen und noch mehr Roma im Görlitzer Park ansiedeln. Rassismus gegen Roma ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen. Kein Menschen ist illegal!”

So, und nun löffelt die Suppe aus, die Ihr immer nur anderen einschenken wollt.

GHTime Code(s): nc 

Post to Twitter

Soviel kostet uns die “Partnerschaft” mit Ägypten

Montag, August 15th, 2011

Laut Guido Westerwelle steht Deutschland fest an der Seite von Ägypten. Dabei mag er zwar für das etablierte Parteienkartell sprechen, aber für die meisten Deutschen sicherlich nicht, weswegen die Medien auch tunlichst verschweigen, was uns dise ziemlich einseitige Partnerschaft mit Ägypten kostet. Das Auswärtige Amt schreibt:

2011 bis 2013 stellt Deutschland im Rahmen der Transformationspartnerschaft 150 Millionen Euro für Ägypten bereit (…) Darüberhinaus beabsichtige die Bundesregierung, Ägypten Schulden in Höhe von bis zu 240 Millionen Euro zu erlassen und die dadurch verfügbaren Mittel in gemeinsam vereinbarte Reformmaßnahmen investieren.

Nur gut, daß Millionen deutscher Kinder armutsgefährdet sind, woher sollte die BRD sonst das Geld herbekommen.

GHTime Code(s): nc 

Post to Twitter

Welt Online: “Deutschland würde Aus der Euro-Zone teuer bezahlen”

Sonntag, August 14th, 2011

Liest man die Schlagzeilen aller deutschen Lizenzmedien, könnte man meinen, daß Deutschland ohne den Euro übernicht existieren würde. Mehr noch, ohne den Euro wären wir ein in Armut dahinvegetierendes Dritte Welt Land. Daß es vor ein paar Jahren den Euro noch gar nicht gab und es uns Deutschen damals dank der starken D-Mark weitaus besser ging scheint in Vergessenheit geraten zu sein. Was der Euro dem Deutschen gebracht hat ist vor allen Dingen ein Reallohnverlust und die ständige Angst vor einem wirtschaftlichen Kollaps, während ehemals deutsche Unternehmen an ausländische Investoren verkauft wurden; Rekordgewinne wurden eingefahren und privatisiert, während das Risiko auf den Steuerzahler abgewälzt wurde. Mittlerweile ist es selbstverständlich, daß der Deutsche immer weiter verarmt, während die Politik wie selbstverständlich Banken oder gar ganze Länder vor der selbstverschuldeten Pleite bewahrt – natürlich alles auf Kosten der Deutschen.

Ja, Deutschland würde ohne den Euro genauso zugrunde gehen, wie Hitlers Berlin deutsch blieb oder niemand die Absicht hatte eine Mauer zu bauen. An “Experten” mangelt es freilich nicht, welche im Untergang des Euro gleichzeitig auch den Untergang herbeireden, schließlich werden diese Experten dafür bezahlt, daß sie bestimmte Theorien belegen und nicht etwa kritisch hinterfragen. Einer dieser Experten ist Gustav Horn, der wissenschaftliche Leiter des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK), der gegenüber der Welt folgende Berechnung anstellt: “Bei einer Aufwertung von nur zehn Prozent würden die Exporte um vier bis fünf Prozent zurückgehen, und zwar auf Dauer. Die zu erwartende Aufwertung würde aber wohl ein Vielfaches von zehn Prozent sein. Das wäre eine wirtschaftliche Katastrophe.” Nun sind wir keine Professoren der Mathematik, aber nach Adam Riese macht ein Plus von 10% abzüglich eines Verlustes von 4,5% immer noch einen Gewinn in Höhe von 5,5% aus. Das hieße, daß deutsche Unternehmen bei allen Auslandstranskationen 10% an Materialkosten einsparen würden und bei gleichen Preisen nur 4,5% weniger verkaufen würden. Also eine wirtschaftliche Katastrophe können wir beim besten Willen nicht sehen, aber wir gehören auch nicht zu den “Experten”, die einfach nur nachplappern, was die Politik hören will.

GHTime Code(s): nc 

Post to Twitter

50 Jahre antifaschistischer Schutzwall

Freitag, August 12th, 2011

Keine Sorge, es ist sogar nach Würzburg durchgedrungen, daß die Mauer nicht mehr steht. Und den größten Teil der DDR möchte ich auch gar nicht mehr hinter der Mauer wissen, höchstens die Wohnanlage von jener Frau in bunten, viel zu engen Hosenanzügen, die so tut, als sei sie Bundeskanzlerin, und jenen Nikolausbart von der SPD, der mal Bundestagspräsident gewesen war. Solange die Mauer gestanden war, hat sie ihren Zweck erfüllt und uns alle vor Faschisten beschützt. Zumindest gab es in dieser Zeit viel weniger Faschisten als heute, wo so ziemlich jeder ein Faschist ist, von Grün- und Linksfaschisten bis hin zum Regierungsfaschisten und Judenfaschisten. Ach, und den Antifaschisten-Faschisten darf ich nicht vergessen.

Seit die Mauer nicht mehr da ist, haben wir überall Faschisten. Die Mauer, der deutlich sichtbare Schutzwall, ist mittlerweile in sehr viele Köpfe gewandert. Wir müssen jetzt kämpfen, und zwar gegen Rechts, natürlich. Oberdeppendorf ist bunt statt braun, da bauen wir doch einen schönen antifaschistischen Schutzwall um unser Örtchen. Lieber einen Haufen zugewanderter Gefängnisanwärter in jedem Kuhkaff, anstatt Deutsche, die sich darüber freuen, Deutsche zu sein.

An diesem Tag findet in Roden-Ansbach der 4. Nationale Frankentag statt. Geplant ist eine Art Familientreffen, bei dem ein bißchen gefeiert und ein bißchen getrunken wird, nicht wilder als eine Feier in einem Sportverein. Aber da der antifaschistische Schutzwall nicht mehr steht, wird gegen diese Veranstaltung seit Wochen das Volk verhetzt. Kann man diese Veranstaltung verbieten? Kann man den Grundeigentümer zwingen, sie abzusagen? Der ganze Aufwand (und das obligatorische “Roden-Ansbach ist dumm statt deutsch”) wird nur getrieben, damit diese Veranstaltung nicht ruhig ablaufen kann. Sogar mein lokales Käseblatt gibt zu, daß die einzige Gefahr für die Bevölkerung von Linksextremisten ausgeht, die sich in einer Herde Schafmenschen an die Veranstaltung heranpirschen. (Im Original wird natürlich von “Gruppen Gutmenschen” gesprochen.)

(mehr …)

GHTime Code(s): nc 

Post to Twitter

Deutsche, seht – die Zeichen der Zeit!

Donnerstag, August 11th, 2011

Die EUdSSR bricht zusammen! An allen Ecken und Enden. Das ist jetzt nicht mehr aufzuhalten. Drum Deutsches Volk hilf mit, dem Regime den entscheidenden Stoß zu versetzen. Es hat uns nun genug belogen und betrogen. Wir haben seine Lügen satt! Es hat uns genug überfremdet mit Kriminellen und allen denen, die wir nie in unserem Land haben wollten. Wir wurden dazu nicht gefragt, doch wir müssen dafür zahlen: Mit unserem Geld, mit unserem Land, mit unserer Sicherheit, mit unserem Sozialsystem, mit unserem Arbeitsmarkt, mit unserem Blut, mit unserer Zukunft und der Zukunft unserer Kinder und Kindeskinder.

Wir haben den Völkermord der multikulturellen Massenüberfremdung satt!

Wir haben ihn satt bis dorthinaus!

Nicht nur wir haben ihn satt, sondern auch alle angestammten Völker Europas haben ihn satt.

Wir alle wurden nicht dazu gefragt. Uns allen wurde die Überfremdung gegen unseren Willen aufgezwungen – in UNSEREN Ländern, UNSEREN Nationen!

(mehr …)

GHTime Code(s): nc nc 

Post to Twitter

Lektionen aus London

Donnerstag, August 11th, 2011

Vom Multikultimob entblößt und gedemütigt

Seit Jahren schon warnen wir vor genau den Zuständen, die Teile Londons in den letzten Tagen in Schutt und Asche gelegt haben. Diese Warnungen haben uns von den Medien Banner wie “Rechtsradikale” oder “Neonazis” verdient. Schauen wir uns die Verlogenheit der Demokraten und Gutmenschen an, so sind dies aber durchaus Banner, die wir mit Stolz tragen, zeigen sie doch, daß wir auf dem richtigen Weg sind. Deshalb stehen wir auch weiterer zu unserer Aussage, daß das multikulturelle Experiment wirtschaftlich wie sozial und kulturell von vorne bis hinten gescheitert ist und sich auch nicht durch kleine Kursänderungen verbessern läßt. Der multikulturelle Mob hat neben den allgemeinen Ausschreitungen ganz gezielt Jagd auf Weiße gemacht um sie zu attackieren und zu demütigen. Frauen wie Männer wurden gezwungen sich komplett zu entkleiden und nackt durch die Straßen zu laufen, während der Großteil der weißen Bevölkerung einfach nur zugeschaut hat.

Die wenigen Weißen, die sich dem entgegengestellt haben um die Straßen ihrer Heimat zurückzuerobern waren fast allesamt “Rechtsextreme” und “Neonazis” von der British National Party (BNP) und der English Defense League (EDL), die nur von einigen Hundert Bürgern unterstützt wurden. Die Staatsmacht hingegen, die sich gegen den multikulturellen Pöbel vollkommen unfähig zeigte, offenbarte gegenüber ihren eigenen Landsleuten Durchsetzungsvermögen und auch -willen. Die Medien taten dann ihren Teil um den weißen Widerstand entweder völlig auszublenden oder sogar zu kriminalisieren.

Ein Volk, das tatenlos zusieht wie Gäste in seinem Land wüten und randalieren und das ebenso tatenlos dabeisteht während seine eigenen Volksgenossen geschlagen, getreten und gedemütigt werden, das hat schon verloren – und nicht nur an Stolz und Ehre.

(mehr …)

GHTime Code(s): nc 

Post to Twitter

Der subtile Kampf gegen die deutsche Familie

Donnerstag, August 11th, 2011

Das zum mit einer Affinität zum Freimaurertum in Verbindung gebrachten Gruner & Jahr Verlag gehörende “pm-magazin.de” bringt in seiner Onlineausgabe 06/2011 einen Artikel “Wie viele Männer braucht die Frau?”. Es wird darin versucht, “wissenschaftlich” die natürliche Lebensform der Polygamie für die Frau (und den Mann) und deren angebliche Vorteile für die Menschheitsentwicklung zu begründen. So lautet eine Zwischenüberschrift: “Retten untreue Frauen die Menschheit?”. Die “volkspädagogische” Stoßrichtung des Artikels ist dabei klar: Es geht um eine weitere Zersetzung der Institution Familie als Keimzelle des Volkes. Dies ist Teil des Programmes, zu dem auch die Abartigkeiten der gesetzlich erzwungenen Homosexuellen- und Gender-Gleichschaltungspolitik gehören. Die “Wissenschaftlichkeit” des Artikels freilich ist unterirdisch. Hier ein Zitat:

`Der Reproduktionserfolg ist die Währung der Evolution. Polyandrie kann von Vorteil für den Nachwuchs sein. Durch die Kombination mit den Genen unterschiedlicher Männer können gesündere und anpassungsfähigere Nachkommen zur Welt kommen´, sagt Dr. Dietrich Klusmann, Evolutionspsychologe am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf”

Dieser Evolutionspsychologe Klusmann ist demnach wohl eher am Universitätsklinikum Hamburg-Deppendorf anzusiedeln denn in Hamburg-Eppendorf.
Ich sollte meinen weiteren Ausführungen vielleicht vorausschicken, daß ich von Berufs wegen Biologe bin, jetzt im Ruhestand. Doch auch jeder interessierte Nichtbiologe und vor allem ein Evolutionspsychologe sollten schon wissen, daß es völlig egal ist, mit wievielen Männern  eine Frau sich “paart” – die Befruchtung wird immer nur von einem einzigen Spermium eines einzigen Mannes vollbracht.

“The winner takes it all” hatte Agnetha Fältskog von Abba so schön gesungen…

(mehr …)

GHTime Code(s): nc nc nc nc nc nc nc nc nc nc 

Post to Twitter

NPD-Eklat? Mecklenburger Landtag will Zuschauer wegen Beifallsbekundung bestrafen

Mittwoch, August 10th, 2011

Daß die BRD schon lange Politik gegen das Volk macht pfeifen mittlerweile schon die Spatzen von den Dächern. Daß aber die Besucher einer Landtagssitzung angeklagt werden sollen, weil sie nach dem Willen der Demokraten zur falschen Zeit geklatsch haben ist auch in dieser Republik eine Neuigkeit.

Wie die Norddeutschen Neuesten Nachrichten (NNN) berichten, planen die Demokraten des Schweriner Landtags Strafanzeige gegen die Besucher einer Landtagssitzung wegen “Störung der Tätigkeit eines Gesetzgebungsorgans nach Paragraph 106 b des Strafgesetzbuches” erstatten. Die NNN schreibt weiter “Die Besucher sollen auf der letzten Sitzung des Landtages am 1. Juli von der Zuschauertribüne des Plenarsaals aus eine NPD-Provokation mit Beifall und Jubel unterstützt sowie Abgeordnete der demokratischen Landtagsfraktionen beschimpft haben.”

Aber worin genau bestand die “Provokation” der NPD, welche die Zuschauer zu Begeisterungsstürmen hinriss? Die NPD hatte ein im Rahmen des von den Demokraten geplanten Abrisses des Schweriner Sportplatzes Paulshöhe ein Transparent mit der Aufschrift “Heimat und Kultur erhalten” entrollt, was für einen Demokraten vergleichbar mit Weihwasser für den Teufel zu sein scheint. So soll eine Abgeordnete der SPD dann auch gleich in ganz demokratischer Manier versucht haben das Transparent zu bespucken. Da sieht man mal wieder, was die SPD von Heimat und Kultur halten. Daß die Zuschauer darauf mit Beschimpfungen reagieren ist mehr als nur verständlich und sogar noch eine vergleichsweise friedliche Reaktion.

(mehr …)

GHTime Code(s): nc 

Post to Twitter

Horst Mahler zu den Stast-Vorwürfen gegen ihn

Mittwoch, August 10th, 2011

Post to Twitter

Polizeigewerkschaft: Auch Deutschland drohen Unruhen

Mittwoch, August 10th, 2011

Rainer Wendt

In England tobt der Mob weitestgehend ungehindert von der Staatmacht, die bei jedem Angriff immer weiter zurückweicht. Jede Nacht werden Menschen zusammengeschlagen, Geschäfte ausgeraubt, Häuser abgebrannt und generell sehen die Zustände afrikanischen Bürgerkriegen ähnlicher als alles andere. Das kommt halt davon, wenn man massenweise Menschen aus der Dritten Welt importiert – man importiert sich auch die Probleme und Verhaltensweisen der Dritten Welt.

Deshalb soll es laut dem Chef der deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, auch in Deutschland zu ähnlichen Ausschreitungen kommen. Gegenüber der BILD gesteht Wendt: “Insbesondere in Großstädten wie Hamburg und Berlin könnten aus nichtigen Anlässen rasch derartige Brennpunkte entstehen, die nur schwer in den Griff zu bekommen sind.”

Das sagen wir schon seit Jahren, nur leider weigert sich die Politik jetzt wo noch Zeit ist einer derartigen Entwicklung gegenzusteuern und allgemein scheint das deutsche Volk in einer Art Koma versunken zu sein, die es ihm zwar erlaubt die Probleme wahrzunehmen aber daraus nicht die nötigen Konsequenzen zu ziehen. Sollte es in Deutschland wie in England zu Krawallen kommen, dürfen wir Deutschen uns war anziehen, denn insbesondere die deutsche Linke macht keinen Hehl, auf welcher Seite sie bei Rassenunruhen stehen würde: “Jetzt ist kämpferische Solidarität mit den Londoner Genoss_innen gefragt! (…) Flammende Vorzeichen in Hausfluren, Kellern und auf Dachböden in den zur Yuppiesierung anstehenden Innenstadtbezirken werfen erste Schlaglichter auf den kommenden Auftand der rassistisch und sozial unterdrückten Massen auch in Berlin! (…) Praktische Solidarität mit den Londoner Fighter_innen! Auch Berlin muss brennen!!!” (Indymedia).

GHTime Code(s): nc 

Post to Twitter

Ein Streitgespräch mit Andreas Tietze, SPD

Mittwoch, August 10th, 2011

Auf Wunsch von Herrn Tietze haben wir sein Foto von diesem Artikel entfernt. Wir waren leider in der Annahme, daß dies ein öffentliches Foto für Presseangelegenheiten war und entschuldigen uns hiermit für den Fehler. Wer allerdings dennoch sehen möchte, wie Tietze aussieht, der kann dies auf Facebook tun.

Hier sind einige direkte Verweise zu seinen Fotos: Foto 1, Foto 2, Foto 3

Vor Kurzem hatten wir in der Kommentarspalte ein durchaus interessantes Streitgespräch mit Andreas Tietze von der SPD, der als kooptiertes Vorstandsmitglied im Unterbezirksvorstand der Jungsozialisten Dresden für den Landesarbeitskreis Schule und Bildung zuständig war oder ist. Wir haben uns entschlossen dieses Streitgespräch nunmehr hier wiederzugeben, damit sich der geneigte Leser selbst ein Bild von der Politik und dem Nachwuchs der SPD machen kann. Wir werden einige Aussagen, die nicht direkt zur Diskussion beigetragen haben entfernen, uns dabei aber bemühen keine Aussagen aus dem Zusammenhang zu reißen oder sonstwie zu entstellen. Wer möchte, der kann sich das Streitgespräch in seiner Fülle hier durchlesen.

Tietze (als Antwort auf einen Beitrag von Herrn Neutitschein): Mit “spezieller Gesetzgebung” weisen Sie sicherlich auf den §130 des Strafgesetzbuchs und sogar evtl auf Richtlinien der EU hin. Der §130 stellt im Absatz 4 das Leugnen, Verharmlosen und Billigen der nationalsozialistischen Willkürherrschaft unter Strafe. Das heißt aber nicht, dass man nicht darüber sprechen kann. Zwischen Leugnen, verharmlosen und billigen auf der einen Seite und die sachliche Auseinandersetzung auf der anderen Seite herrscht ein gewaltiger Unterschied. Das Problem ist nur, dass Sie eher ersteres gern machen würden und letzteres nicht können.

Die Meinungsfreiheit, welche im Artikel 5 des Grundgesetzes festgeschrieben und im gleichnamigen Artikel im Absatz 2 zum Schutz der Jugend und in dem Recht der persönlichen Ehre eingeschränkt wird, hindert Sie ebenfalls nicht an der sachlichen Auseinandersetzung mit diesem Thema. Da stellt sich mich ernsthaft die Frage durch welche Gesetzgebung Ihrer Meinung nach der Weg zur freien Erforschung sowie zur freien Meinungsäußerung verstellt wird. Nehmen Sie dazu doch mal Stellung.

(mehr …)

GHTime Code(s): nc nc nc 

Post to Twitter

GdP-Chef Witthaut: Selbst die Polizei hat Angst in Ausländervierteln

Dienstag, August 9th, 2011

Bernhard Witthaut

Diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude sind eine Bereicherung für uns alle.” (Maria Böhmer, CDU, Beauftragte der Bundesregierung für Integration)

Ja, wir fühlen uns auch immer richtig bereichert, wenn wir durch deutsche Städte gehen und kein deutsches Wort mehr vernehmen oder Rentner ins Koma geprügelt werden. Wie bereichernd diese Menschen “mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude” sein können erklärte der Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Bernhard Witthaut, gegenüber Der Westen. Auf die Frage, ob es in Deutschland “No-Go Areas” gebe, antwortete Witthaut: “Jeder Polizeipräsident und jeder Innenminister wird das leugnen. Wir aber wissen natürlich, wo wir mit dem Streifenwagen hinfahren und wo schon beim ersten Mal nur noch mit den Mannschaftswagen. Der Grund ist, dass die Kolleginnen und Kollegen sich dort zu zweit nicht mehr sicher fühlen können und fürchten müssen, selbst Opfer einer Straftat zu werden. Wir wissen, dass es diese Gegenden gibt. Schlimmer noch: In diesen Bereichen werden keine Straftaten mehr angezeigt. Man erledigt alles „unter sich“. Wir als Polizei erfahren nur in den schlimmsten Fällen etwas davon. Da ist die Staatsgewalt völlig außen vor (…) Betroffen sind hauptsächlich Milieus, in denen viele Migranten leben. Einsatzleiter müssen zum Beispiel manchmal entscheiden, ob sie Kolleginnen schicken. Frauen werden dort nicht als Autorität ernst genommen.”

Doch wie geht man mit dem Problem um? Eigentlich sollte man meinen, daß ein Polizeipräsident die Erfahrung und Weitsicht haben sollte um solchen Problemen schlicht und ergreifend den Gar auszumachen, indem man in diesen Stadtteilen mal ordentlich aufräumt. Hartes Durchgreifen und rigorose Abschiebungen wären durchaus ein probates Mittel um sich Respekt zu verschaffen, doch stattdessen wird von offizieller Seite lieber daran gearbeitet die besthenden Verhältnisse noch zu verschlimmern: “Wir wünschen uns auch, dass mehr junge Leute mit Migrationshintergrund sich für den Polizeiberuf entscheiden.” meint Witthaut.

(mehr …)

GHTime Code(s): nc 

Post to Twitter

Innenminister Friedrich will “radikalisierte Blogger” verfolgen

Montag, August 8th, 2011

Hans-Peter Friedrich

Nach allen bisherigen Erkenntnissen war der Attentäter von Norwegen, Anders Behring Breivik, ein Mitglied der Freimaurer und radikaler Vertreter Israels und des Zionismus. Das stört die bundesdeutschen Granden der etablierten Politik freilich nicht einen Zusammenhang zwischen Breivik und der deutschen Nationalbewegung herzustellen und in üblicher Manier Verbote von allem zu fordern, was auch nur im Entferntestens rechts ist. Daß dabei auch der Überwachungsstaat ausgeweitet werden soll ist für die da oben natürlich wieder die Sahne auf dem Kuchen.

Die Vorreiterrolle hierbei nimmt der CDU-Innenminister Hans-Peter Friedrich ein, welcher der Anonymität im Internet ein Ende setzen will, wobei insbesondere “radikalisierte Blogger” betroffen sein sollen. Freidrich fragt dann auch ganz scheinheilig: “Normalerweise stehen Menschen mit ihrem Namen für etwas ein. Warum nicht auch ganz selbstverständlich im Internet?” Die Antwort ist einfach. So sind es nämlich Friedrich und Konsorten die einen mit ihrer Gesinnungsjustiz und den gewalttätigen Übergriffen gerade erst in die Anonymität treiben. Fast jeder nationale Aktivist dürfte schonmal Besuch vom BKA zwecks Hausdurchsuchung gehabt haben und eingeworfene Scheiben und abgebrannte Autos nationaler Aktivisten sind längst keine Seltenheit mehr.

Friedrich sollte allerdings nicht glauben, daß man sich alles gefallen lassen wird. Uns würde es jedenfalls nicht wundern, wenn der eine oder andere “radikalisierte Blogger” es denen da oben mit gleicher Münze heimzahlt, denn auch Innenminister haben Privatadressen. Zudem können wir uns durchaus vorstellen, daß “radikalisierte Blogger” nicht die einzigen sind, die dem ganzen deutschen Bundestag gerne den Dankbarkeitsorden “Eichenbaum am Bande” verleihen würden. Sollte Friedrich irgendwelche privaten Daten von irgendwem offenlegen, dann dürfte es nur eine Frage der Zeit sein, bis auch das Privatleben Friedrichs offengelegt wird.

GHTime Code(s): nc 

Post to Twitter

Der Besuch dieser Seite und aller Unterseiten ist allen Bürgern der Bundesrepublik Deutschland ausdrücklich verboten. Wir übernehmen keine Haftung für auf dieser Seite und allen Unterseiten veröffentlichten Beiträge und Kommentare. Sollten Sie diesen Bedingungen nicht zustimmen, verlassen Sie diese Seite umgehend.
AWSOM Powered